Zum Hauptinhalt springen

St. Walburga feiert ihren ersten Schuljahresabschluss

Ein großes Fest sollte es an St. Walburga zur ersten Jahresabschlussfeier werden. Leider ließ „CORONA“ nur eine deutlich verkleinerte Veranstaltung auf dem Schulhof zu.

Unter der Leitung von Frau Mareike Clarke lieferten die Schulkinder der ersten und dritten Klasse ein wahres Feuerwerk als Dank an ihre Lehrerinnen ab.

Zunächst wurden aber 8 Kinder - genannt die Pausenbuddy - erstmals mit dem Walli&Burga-Preis ausgezeichnet, der jährlich für besondere Leistungen verliehen wird.

Anschließend standen die zu verabschiedenden Lehrpersonen im Mittelpunkt. In Gedicht- und Liedform hatten die Schulkinder herzliche Dankesworte gefunden und vorgetragen, dass manche Träne die vertrauliche Zusammenarbeit offenlegte. Für den Vorstand des Trägervereins sprach Karl-Heinz Schwarze den ausscheidenden Lehrkräften einen besonderen Dank aus und würdigte in einer kurzen Laudatio die jeweiligen persönlichen Leistungen.

Mit Frau Udalrike Hamelmann (Kunstlehrerin) verlässt zugleich eine bewährte Kraft der ersten Stunde unsere Schule. Frau Anna MargareteBöhmer, Frau Sofie Bathen, Herr Daniel Frick und Herr Walter Lotze haben in schwieriger Zeit -kurzfristig von außen kommend- Vertretung übernommen und sich jeweils hohes Ansehen erworben. Hier seien auch noch Frau Lea Figge und Herr Jan Dominic Klingsiek mit gleichem Lob genannt, die in 2019 Vertretungsstunden übernommen hatten. Fabiola (Frau Knaup), wie sie von allen gerufen wurde, hat den „Bufdi“ als Bestandteil unserer zukünftigen Personalplanung hier vor Ort geprägt.

Der scheidenden Pädagogin, Frau Anne Kemper, gebührte die besondere Aufmerksamkeit innerhalb der Verabschiedung. Mit den Worten: „offiziell bist Du nun ein Jahr an St. Walburga tätig gewesen. Richtig ist, dass Du bereits seit 2017 an der konzeptionellen Entwicklung beteiligt warst und somit wesentlich zum erfolgreichen Genehmigungsverfahren für unsere Schule beigetragen hast“, dokumentierte Schwarze die bewährte Arbeit von Frau Kemper als erste Schulleiterin an St. Walburga.

Eines wird in die Geschichte eingehen: Ihr alle habt Geschichte geschrieben, denn ihr wart die Ersten als Lehrende oder Lernende. Das kann euch niemand mehr nehmen und ein ganzes Dorf ist stolz auf euch.

Liebevolle Geschenke verabschiedeten verdiente Mitarbeiter von St. Walburga und laden gleichzeitig ein, dauerhaft die Verbindung nach Neuenheerse zu halten.

Übergabe an St. Walburga

Alexandra Tansoy neue Schulleiterin an der privaten Grundschule

Die private Grundschule St. Walburga startet in das zweite Jahr ihres Bestehens mit nun drei Klassen und einer neuen Schulleitung. Frau Alexandra Tansoy ist in Kariensiek (Nieheim) zu Hause und seit über 20 Jahren Grundschullehrerin. „Ihre langjährige Berufserfahrung mit zahl-reich erfolgreich abgeschlossenen Fortbildungen und ihre Vorliebe für kleine Dorfschulen sind ein Garant für die vielversprechende Zukunft von St. Walburga“, so Karl-Heinz Schwarze (Vorsitzen-der Schulträgerverein St. Walburga). Auch Schulleitungserfahrungen sind ihr zum Teil schon ver-traut. Eine abschließende Prüfung für Schulleiter in Nordrhein Westfalen wird sie zeitnah ablegen und bis dahin die Schule kommissarisch leiten.
Der Vorstand ist sichtlich froh, zu dem bestehenden Kollegium und der neuen Schulleitung drei weitere hoch qualifizierte Lehrerinnen zum neuen Schuljahr begrüßen zu können.

Frau Tansoy wird die Nachfolge von Schulleiterin Anne Kemper antreten, die aus persönlichen Gründen in ihren Heimatkreis Paderborn zurückkehrt. Für die vorbildliche Aufbauarbeit gilt Frau Kemper der nachhaltige Dank der Vorstände von Träger- und Förderverein St. Walburga, der Elternschaft und vor allem der Kinder.

Grundschule St. Walburga setzt weitere Bausteine für die Zukunft um

Digitalisierung und Modernisierung während Corona erfolgreich abgeschlossen

Auch in den Corona-Zeiten stehen die Entwicklungen an der Grundschule St. Walburga nicht still. Mit viel Unterstützung des Ehrenamtes und durch das Engagement des Lehrerkollegiums wurden auch in diesen ungewöhnlichen Zeiten wieder erfolgreich verschiedene Maßnahmen an der Grundschule St. Walburga in Neuenheerse umgesetzt. Der 1. Vorsitzendes des Trägervereins Karl-Heinz Schwarze freut sich: „Wird konnten nun die nächsten Meilensteine für eine moderne, attraktive Grundschule legen!“.

Sonnenschutz angebracht

Vor dem Hintergrund der außerordentlich heißen Sommer in den letzten Jahren war es den Verantwortlichen im Trägerverein wichtig, den Kindern durch einen modernen Sonnenschutz optimale Lernbedingungen zu schaffen. „In den vergangenen Sommern trat die erhoffte und ersehnte Abkühlung ja nicht einmal in den Abend- und Nachtstunden ein.“, so der stellvertretende Vorsitzende des Trägervereins Marcus Weiß. „Um den Kindern und dem Kollegium eine optimale Lernbedingung zu schaffen, war uns nach dem Start des Schulbetriebes an St. Walburga im letzten Sommer daher schnell klar, dass beim Sonnenschutz eine Nachrüstung erfolgen muss.“

Da idealerweise der Überhitzung von Gebäuden vorgebeugt werden kann, indem die Sonne möglichst „draußen“ bleibt, entschied sich der Trägerverein die Fenster der Klassenräume mit außenliegendem Sonnenschutz nachzurüsten. Durch die Corona-Beschränkung wurde die ursprünglich vor den Osterferien geplante Installation des Sonnenschutzes, zeitlich etwas verschoben, aber nun passend zur Aufnahme des Schulbetriebes hergestellt. Finn Ziegeroski und Linea Pastoors sind sich einig: „Es ist total cool, dass der Klassenraum über eine Fernbedienung verdunkelt werden kann.“ Die Schulleiterin Anne Kemper sagt lachend: „Sie sind nur etwas enttäuscht, dass sie die Fernbedienung nicht selber benutzen dürfen.“

Digitales Lernen – Erklärvideos auf Homepage abrufbar

Aber nicht nur am Gebäude sind Maßnahmen umgesetzt worden, auch in der Digitalisierung konnten weitere Meilensteine erreicht werden. Da durch die landesweite Schließung der Schulen das Lernen für einige Wochen in das häusliche Umfeld der Schülerinnen und Schüler verlagert werden musste, wurde auf der Homepage der Grundschule (www.st-walburga-grundschule.de) ein interner Bereich geschaffen, um die Kinder beim Lernen zu Hause zu unterstützen. Lehrkraft Daniel Frick hierzu: „Jede Woche haben wir Lehrkräfte einen entsprechenden Arbeitsplan für die Kinder hochgeladen, durch den Eltern und Kinder stets einen Überblick über die zu erledigenden Aufgaben hatten. Um den Schülerinnen und Schülern bestmöglich in dieser schwierigen Zeit zu helfen, haben wir darüber hinaus Erklärvideos selbst erstellt und zusammen mit zusätzlichen vertiefenden Links auf der Homepage bereitgestellt.“ Außerdem konnten die Kinder durch ein Online-Quiz ihr Wissen testen, wobei auch der Spaß nicht auf der Strecke blieb. „Durch diese kreativen Ideen, wie den Familien-Online-Mathewettbewerb oder der bunten Steinschlange vor der Schule, die beständig gewachsen ist, sorgten die Lehrer auch immer wieder dafür, dass die Verbindung untereinander nicht abreißt“, freut sich Sandra Freitag vom Vorstand des Fördervereins. Und ihre Tochter Antonia, Klasse 3, ergänzt: „Natürlich vermisse ich die Schule - besonders meine Freundinnen und den Sportunterricht.“

Trotz aller Veränderungen hat die Corona-Krise an der Grundschule St. Walburga also auch sehr viel Neues und Positives mit sich gebracht. Es ist vieles dadurch schneller umgesetzt worden, als es vorher angedacht war. Aber so steht jetzt der interne Bereich der Homepage zur Verfügung und wird auch zukünftig weiterhin für die Bereitstellung von Informationen genutzt.

Aber auch bei der technischen Ausstattung wurde aufgerüstet. Die Fernseher mit Apple TV sind installiert. Für die Lehrer stehen iPads zur Verfügung, die als Dokumentenkamera oder für interaktive Präsentationen vielseitig eingesetzt werden können. Die Digitalisierung wird im weiteren Verlauf sukzessive das Schulleben ergänzen.

Spende an den Förderverein durch selbstgenähte Masken

In der Corona-Zeit ist bei Familie Freitag auch eine ganz neue Idee entstanden, um den Förderverein der Grundschule zu unterstützen: „Angefangen hat es damit, dass ich für die Familie keinen Mundschutz finden konnte und diesen kurzerhand selbst genäht habe“, erzählt Sandra Freitag. „Als immer mehr Anfragen von Freunde kamen, ob ich auch für sie nähen könnte, kam mir die Idee, vor dem Haus eine Wäscheleine aufzuhängen.“ Nach dem Motto „Facies zum Selberpflücken gegen Spende“ wird seitdem täglich die Leine mit neuen, selbstgenähten Masken bestückt. Somit konnte für den Förderverein eine Spende von 660 Euro zur Verfügung gestellt werden. „Material und Arbeitszeit ist unser Beitrag“, betont Sandra Freitag. „Sogar die Kinder assistieren mit Begeisterung, z.B. beim Zuschnitt. Ein richtiges Familienprojekt ist daraus geworden.“

Der Förderverein freut sich über dieses Engagement: „Solche Ideen sind toll. Nicht nur, dass wir damit auch wieder den Schulbetrieb mit der Spende unterstützen können, Familie Freitag hat auch vielen anderen damit in einer Notsituation geholfen – schließlich war es zu Beginn der Lockerungen gar nicht so einfach an Masken zu kommen. Damit ein doppelter Gewinn.“

Mitteilung

Kreis Höxter bietet Hilfestellung mit Corona-Sorgentelefon unter 9-65-65-65

Die getroffenen Maßnahmen zur Reduzierung der Infektionsgefahr mit dem Coronavirus stellen die Menschen auch im Kreis Höxter vor nie dagewesene Herausforderungen. Deshalb hat der Kreis Höxter unter der Rufnummer

05271 / 9-65-65-65

ein Corona-Sorgentelefon eingerichtet. Hier erreichen die Bürgerinnen und Bürger aus dem Kreis Höxter, kompetente Berater, die ein offenes Ohr für die persönlichen Sorgen und Ängste der Anrufer haben.

Das Sorgentelefon bietet eine professionelle, psychosoziale Fachberatung. In der Zeit von 8.30 bis 12.30 Uhr und von 14 bis 16 Uhr können von Montag bis Donnerstag Anrufe entgegengenommen werden, freitags zwischen 8.30 und 12 Uhr. Wer beim Sorgentelefon anruft, kann zunächst eine themenspezifische Vorauswahl treffen, um mit der entsprechenden Fachkraft verbunden zu werden.

So können sich für Eltern und Kinder Fragen ergeben aus dem großen Spektrum des Themenfeldes Familie und Jugend. Die Aufforderung, zu Hause zu bleiben, kann zu Familienkrisen führen bis hin zur häuslichen Gewalt. Erziehungsprobleme oder auch psychische Probleme bei Eltern und ihren Kindern sind umso schwieriger zu bewältigen.

Auch für den Bereich Pflege, der für viele Menschen im Kreis Höxter von Bedeutung ist, versuchen Fachkräfte am Sorgentelefon Hilfestellung zu geben. Eine ganz konkrete Frage könnte beispielsweise lauten: Wer sorgt für meinen pflegebedürftigen Angehörigen, wenn ich es wegen einer Corona-Erkrankung nicht kann?

Aber auch dann, wenn aufgrund von Quarantäne oder Ausgehbeschränkungen das Gefühl allein zu sein zur Belastungsprobe wird oder die Pandemiesituation zu großen Ängsten führt, gibt es am Corona-Sorgentelefon ein offenes Ohr für Bürgerinnen und Bürger des Kreises Höxter. Denn das Serviceangebot lautet: „Mit uns können Sie reden, wenn Sie allein sind oder sich überfordert fühlen.“

Schulschließung

Liebe Eltern,

die Entscheidung des Ministeriums zum Thema Schulschließung liegt vor:

  • Ab Montag 16.3.2020 bis einschließlich der Osterferien ruht der Schulunterricht.
     
  • Vorsorglich haben Ihre Kinder am Freitag, 13.3.2020 schon Arbeitsmaterial in ihren Taschen mitgenommen.
    Wir haben Arbeitspläne erarbeitet, aus denen hervorgeht, wie genau und was Ihr Kind bearbeiten darf/ kann. Diese werden wir Ihnen per Mail zukommen lassen. Sollte Ihr Kind heute krank gewesen sein, so haben wir über die Krankenmappen sichergestellt, dass Ihrem Kind das Arbeitsmaterial zur Verfügung steht.
     
  • Die Eltern aller Schülerinnen und Schüler lassen Ihr Kind selbst organisiert betreuen. Daher gibt es keine Notfallgruppe an St. Walburga.
  • Alle geplanten schulischen Termine finden bis zu den Osterferien nicht statt.
    Sollte sich für Sie wichtige neue Erlasse aus dem Ministerium oder von Seiten der Bezirksregierung oder des Schulamtes geben, so werden wir Sie darüber per Mail und über die Homepage in Kenntnis setzen.

Per Mail ist die Schule weiterhin folgendermaßen erreichbar:


Anne Kemper, Schulleiterin
anne.kemper(at)st-walburga-grundschule.de

Karl-Heinz Schwarze, Vorsitzender des Trägervereins
karl-heinz.schwarze(at)st-walburga-grundschule.de
Telefon: 05259/ 559

Andrea Schlüter, Sekretärin
Sekretariat(at)st-walburga-grundschule.de
 

Herzliche Grüße und bleiben Sie gesund!

Notbetreuung erweitert

 

Liebe Eltern,

wir hoffe, Ihnen geht es gesundheitlich gut und Sie haben mit Ihren Kindern die ersten Tage sind trotz der nervenaufreibenden Umstände wohlbehütet überstanden.

Das Ministerium hat eine neue Verlautbarung herausgegeben, nach dem das Anrecht auf Betreuung ausgeweitet wird:

  • es reicht, wenn ein Elternteil in einem Bereich mit kritischer Infrastruktur arbeitet. 
  • Alleinerziehende Eltern, die zu o.g. Personenkreis gehören, können Betreuung in Anspruch nehmen.
  • Die Eltern müssen bestätigen, dass sie beruflich unabkömmlich sind und im privaten Umfeld die Betreuung nicht gewährleisten können.
  • Die Betreuung kann als Ganztagsbetreuung stattfinden.
  • Die Betreuung kann auch am Samstag und Sonntag sowie in den Ferien (Ausnahme Karfreitag bis Ostermontag) stattfinden.

Diese Regelung gilt ab dem 23.3.2020 bis zum 19.4.2020.

Bitte nehmen Sie bei Unklarheiten Kontakt zu mir auf: 
anne.kemper(at)st-walburga-grundschule.de 

Ich melde mich umgehend telefonisch bei Ihnen.

Bitte melden Sie sich auf jeden Fall einmal kurz zurück (bis 22.3.2020, 16.00 Uhr), damit ich sicher davon ausgehen kann, dass Sie Kenntnis genommen haben und hängen bei Bedarf, das unten angehängte Formular an, wenn Sie Bedarf an Betreuung haben. 

Hier das Formular (einfaches PDF)

Hier das Formular (nach dem Download ausfüllbar)

Bis dahin bleibt mir Ihnen und Ihren Lieben alles Gute zu wünschen.

Herzliche Grüße
Für das Team

Anne Kemper

Anmeldung zum Ferienprogramm

für die Sommerferien 2020 bieten wir eine Ferienbetreuung für Kinder zwischen sechs und einschl. zehn Jahren an.

Vorgesehen ist ein buntes Ferienprogramm in der 1. Sommerferienwoche (29.06. bis 03.07.2020).

 

Hier das Anmeldeformular zum Download

Die Festkleidung Sankt Walburgas und ihrer Stiftsdamen

Am Namenstag der Sankt Walburga, der Gründerin des Damenstiftes Neuenheerse im Jahre 868, erkundete die Klasse 3 mit ihrer Kunstlehrerin Udalrike Hamelmann die Festkleidung der adeligen Stiftsdamen. Die Mädchen und Frauen des Damenstiftes trugen im frühen Mittelalter ein weißes Kleid aus Seide oder ganz feiner Wolle, je nach Jahreszeit. Darüber hatten sie einen rötlichen Mantel an. Rot war als kostbare Farbe  nur dem Adel und dem hohen Klerus vorbehalten. Der rote Mantel war an seinen Rändern mit edlem Pelz verbrämt. Er wurde mit einer wertvollen Fibel geschlossen. Ein elegantes Kopftuch, mit echten Goldfäden durchwirkt, ließ den Blick auf die Haare frei. Die Äbtissin Walburga  trug als Zeichen ihres Amtes einen besonders kostbaren Ring.

In ihren Temperamalereien aus Umweltfarbe auf recyceltem Papier malten alle Kinder engagiert in ihrer individuellen Bildsprache „ihre“ Stiftsdame mit großer Expressivität und Freude.

Udalrike Hamelmann

Eindrücke zum Karneval in der Grundschule

WDR wiederum zu Gast in Neuenheerse

Neuenheerse bleibt für das Fernsehen des WDR interessant.

Bereits zur Gründung der privaten Grundschule St. Walburga hatte der WDR ausführlich über diese außergewöhnliche Dorfgemeinschaftsleistung berichtet. Diesmal war Korrespondent Rene Rabenschlag am Todestag (04. März) der Hl. Walburga (Namenspatronin unserer privaten Grundschule) nach Neuenheerse gekommen, um unter der Rubrik: „HIER UND HEUTE - Hier lebe ich“ über die weitere Entwicklung dieser Dorfschule zu berichten.

Drehorte waren: Stiftskirche und Lambertikapelle, Schulbereich St. Walburga, ortsprägende und geschichtliche Gebäude, Gespräch mit Einwohnern.

Die Sendung wird voraussichtlich in der kommenden Woche (Mittwoch) ausgestrahlt. Der genaue Termin wird zeitgerecht durch die Homepage mitgeteilt.

(Karl-Heinz Schwarze, Vorsitzender Trägerverein St. Walburga)