Zum Hauptinhalt springen

Volksbank Höxter fördert das naturwissenschaftliche und technische Interesse der Schüler der Grundschule St. Walburga Neuenheerse

Unterstützung für den Sachunterricht

Spielerisch und praktisch lernen – das ist für die Schüler der ersten bis dritten Klasse der Grundschule St. Walburga Neuenheerse jetzt noch einfacher. Mithilfe einer Spende über 1.000 Euro der Volksbank Höxter, Zweigniederlassung der VerbundVolksbank OWL, konnten Lernsets angeschafft werden, mit denen die Kinder gemeinsam mit ihrer Klasse in den Bereichen Natur, Biologie und Technik praktische Erfahrungen sammeln und experimentieren können.

Stellvertretend für die Volksbank Höxter übergab Matthias Bannenberg, Leiter der Filiale Neuenheerse, die Spende an Schulleiterin Alexandra Tansoy und Karl-Heinz Schwarze, Vorsitzender des Trägervereins der Grundschule St. Walburga Neuenheerse.

„Die Förderung von Kindern und Jugendlichen ist uns als regionale Genossenschaftsbank besonders wichtig. Wir engagieren uns seit vielen Jahren für Projekte und Aktivitäten, von denen die Kinder in unserer Region einen nachhaltigen Mehrwert haben und sehen es als unsere Verpflichtung an, in ihre und letztlich auch in unsere Zukunft zu investieren“, betonte Bannenberg.

St. Walburga schenkt Freude mit Weihnachtsbaum

Generalkonsul Manfred O. Schröder und Frau Helga Schröder darüber dankbar

Wenige Tage vor Weihnachten hatte das Haus Schröder in Dortmund wieder einmal Besuch aus dem Kulturort Neuenheerse. Karl-Heinz Schwarze (Vorsitzender Trägerverein Grundschule St. Walburga) und Bernfried Jacobi (Vorsitzender Förderverein Grundschule St. Walburga) hatten ein weihnachtliches Geschenk der Grundschule St. Walburga im Gepäck.

Ein 2,20 m hoher Weihnachtsbaum, der von den SchülernInnen der Grundschule St. Walburga mit viel Begeisterung hervorragend geschmückt war, wurde im Haus des Ehrenbürgers der Stadt Bad Driburg im Wohnzimmer aufgestellt. Der Baum war mit selbst gebastelten goldenen Ketten, beschrifteten Sternen und vielen Engelchen behangen. Das löste natürlich im Hause Schröder eine wohltuende Freude aus. Zwei große Glocken, die Frau Schröder schon bereit gelegt hatte, erhellt die Tannenbaumspitze.

Das eindrucksvolle Mitbringsel ist ein Zeichen für die enge Verbundenheit der Grundschule St. Walburga sowohl mit der Kulturstiftung, mit den Vereinigten Museen im Wasserschloss St. Hubertus – Heerse als auch insbesondere mit den Personen Manfred und Helga Schröder. Anschließend stellte sich bei Kaffee und Kuchen eine gemütliche Weihnachtsstimmung ein. In der Zeit der CORONA-Pandemie eine willkommene Abwechslung im Tagesablauf des Hauses Schröder.

Anlässlich dieses Besuch gratulierten Schwarze und Jacobi den Eheleuten Schröder gleichzeitig mit einem bunten Blumenstrauß zur Goldenen Hochzeit.

Weihnachtsgrüße der Klasse 1

Weihnachtsgrüße der Klasse 3

Sternstunden im Advent

Grundschule St. Walburga Neuenheerse schenkt Lichter in dunkler Zeit

Schon wieder eine Adventszeit mit Corona –

Schon wieder ein Weihnachtsfest mit Einschränkungen und Vorsichtsmaßnahmen.

„Wie kann da vorweihnachtliche Stimmung entstehen?“, fragt sich wohl Mancher.

„Ganz einfach!“, finden die Kinder der kleinen Dorfschule in Neuenheerse. „Man muss nur die Sterne vom Himmel holen!“ Gesagt – getan.

Eifrig suchten die jungen Sternforscher nach Möglichkeiten, sich und anderen ein Sternstündchen zu bereiten. Nach und nach erstrahlen im Dorf und in der Schule nun Sterne, die mit ihrer Botschaft Wärme und Herzlichkeit verbreiten.

Am Buswendeplatz kann man sich die Zeit des Wartens durch das Lesen von Sternwörtern und Sprichworten verkürzen. Rund um die Schule bis hin zur Kirche erzählen die Kinder der Klasse 3 auf großen gelben Sternen von ihren persönlichen Sternstunden. Ein Adventsspaziergang in dieser Gegend lohnt sich! Ein klingendes Sternstündchen im Advent wird den Kleinsten im Dorf bereiten: die Klasse 1 besucht den Kindergarten und erzählt ihnen von Rudolf, dem Rentier.  Gemeinsam mit ihrer Klassenlehrerin Frau Plewka plant der zweite Jahrgang eine ganz besondere Sternschnuppenüberraschung. Man darf gespannt sein, wer einen guten Wunsch findet! Einige ehemalige Lehrpersonen und Betreuerinnen durften sich schon am 1. Dezember über eine Sternenadventskalender freuen – jeden Tag gibt es Grüße und Erinnerungen.

Natürlich leuchten auch für die Schülerinne und Schüler der Grundschule St. Walburga liebevolle Sterne in diesem Advent. An jedem Montag versammelt sich die ganze Schulgemeinschaft rings um den gemeinsam gewickelten dicken Adventskranz auf dem Schulhof. Geschichten und Lieder stimmen alle auf die kommende Woche ein. Täglich freut sich ein Kind in jeder Klasse über das von den Eltern liebevoll gefüllte Kläppchen des selbstgestalteten Adventskalenders. Mit knisternder Heimlichkeit werden in den Klassen Geschenke für den heiligen Abend gebastelt.

Die Sterne leuchten – hier in der Grundschule St. Walburga und hoffentlich auch bei Ihnen daheim.

Wir wünschen allen ein gesegnetes Weihnachtsfest!

St. Walburga, eine symphatische Gemeinschaft

Geburtstagsüberraschung für Schulleiterin Alexandra Tansoy

Bei strahlendem Sonnenschein und fröhlichem Kinderlachen spielte Campbell Shillinglaw in der ersten großen Pause zum Geburtstagständchen in der Pausenhalle auf.

Mit seinem Euphonium und „Happy Birthday“ überraschte er die Schulleiterin Alexandra Tansoy, die sich sichtlich über diese Musikeinlage und das Mitsingen der drei Schulklassen freute.

Zum Abschluss stimmte Campbell, der zusammen mit seiner Frau Petra ehrenamtlich in einigen Unterrichtsfächern parallel zu unserer Muttersprache die englische Fremdsprache lehrt, weihnachtliche Lieder ein.
Diese Feierlichkeit endete mit dem bekannten Song: We Wish You a Merry Christmas“. Musik und Gesang waren weit über den Schulhof zu hören.

Mit einem besonderen Geschenk bedankten sich zum Jahresende die Eltern beim Kollegium, den Verwaltungsmitarbeitern-Innen, den ehrenamtlichen Helfern-Innen und den Vorständen des Träger.- und Fördervereins. Ein kleiner Tannenbaum gespickt mit einem süßen Anhängsel wünschte zudem allen frohe Weihnacht und zollte Dank und Anerkennung.

St. Walburga hat sich in der Zwischenzeit viele Freunde aus nah und fern erworben. Die Kartengrüße zu Weihnacht und Neujahr zeigen die vielfältige Verbundenheit zu der privaten Grundschule in Neuenheerse.

Bundestagsabgeordneter (MdB) Christian Haase in St. Walburga

Vielfältiges Betreuungs- und Unterrichtsprogramm am Nachmittag überzeugte Abgeordneten

Der Rechtsanspruch auf Ganztagsbetreuung für Grundschulkinder ab 2026 ist durch den Bundestag als auch Bundesrat beschlossen. Dieses bundespolitische Thema war mit ein Grund für den Besuch von MdB Christian Haase in der privaten Grundschule St. Walburga. Der heimische Bundestagsabgeordnete wollte sich persönlich über den freiwilligen Ganztag an der Schule vor Ort informieren. Schulleiterin Alexandra Tansoy und Karl-Heinz Schwarze (Vorsitzender Trägerverein) begrüßten den Gast aus Berlin herzlich. Beim Rundgang durch die Schulgebäude und das Schulgelände konnte die außergewöhnliche Dorfgemeinschaftsleistung zur Errichtung und dem Betrieb einer privaten Grundschule eindrucksvoll vorgestellt werden. MdB Haase sprach spontan seine Anerkennung aus.

Die Elemente Unterricht und Betreuung am Nachmittag in St. Walburga sind bei Kindern und Eltern gleicherweise beliebt und werden bestens angenommen. An drei Tagen in der Woche werden zusätzlich zum Vormittagsunterricht Lernstunden am Nachmittag durch das Kollegium verbindlich gegeben. In 7 Arbeitsgemeinschaften (AG: Tanz, Fußball, Töpfern, Handarbeit, Computer, Umwelt, Musik) vermitteln ehren- und hauptamtliche MitarbeiterInnen aus Neuenheerse und Umgebung den SchülernInnen individuelle Förderung und Selbstwertgefühl. Die enge Zusammenarbeit mit dem Gymnasium St. Kaspar und der Kulturstiftung Schröder sind weitere Förderungsschwerpunkte in der Ganztagsbetreuung. Für alle Kinder, die an diesen drei Tagen nicht in das Lern- und AG-Programm eingebunden sind, besteht eine kostenlose Betreuung bis 15:45 Uhr durch hauptamtliche Fachkräfte. Zudem können vor Schulbeginn bereits um 07:00 Uhr die Kinder an fünf Tagen ebenfalls kostenlos in die Betreuung gebracht werden.

An Dienstag- und Freitagnachmittag sind keine Lernstunden. Dafür wird eine Nachmittagsbetreuung mit Spiel- und Sport als auch Hausaufgabenerledigung gegen Entgelt bis 15:45 Uhr angeboten. Sichtlich überrascht betonte Haase, dass dieses Konzept schon jetzt das politische Ziel des Jahres 2026 mehr als erreicht hat.

Die Schulleiterin betonte abschließend, dass an St. Walburga schon jetzt das Personal und die Infrastruktur durch zusätzliche private Finanzierung für den erst ab 2026 gesetzlichen Rechtsanspruch auf Ganztagsbetreuung bereitgestellt sind. Wir gehen gut vorbereit in den zukünftigen Rechtsanspruch der Eltern.

Ganzheitliche Gesundheitsförderung an St. Walburga mit Unterstützung der AOK und der IFA gGmbH Küchenchef Franz-Josef Ikenmeyer kocht wöchentlich mit Schulkindern

Der Eigentümer und Küchenchef des Neuenheerser Landgasthauses Ikenmeyer, Franz-Josef Ikenmeyer, arbeitet eng mit dem Trägerverein und der Schulleitung der privaten Grundschule St. Walburga zusammen. Vorrangiges Ziel ist es, das richtige Ess- und Trinkverhalten bereits im Kindesalter zu fördern. Wöchentlich wird einmal unter seiner Leitung innerhalb der Schulzeit zwei Stunden gekocht. Theorie und Praxis wechseln sich dabei wohltuend ab. Speisen, wie Gummibärchen aus Biosaft (Trauben), Spaghetti-Muffins, Obstspieße, gefüllte Wraps, Apfel-Milchreis-Auflauf und Pfannekuchen mit frischen Erdbeeren, etc. werden im Küchenraum des Altbaus von den Schulkindern zunächst aus den verschiedenen Materialien vorbereitet, dann gekocht und anschließend verzehrt. Julia freute sich sichtlich in der Kochstunde und sagte: „da wird sich Mama freuen, was ich Ihr heute Schönes mit nach Hause bringe“. Gleichsam werden auch Trinkgewohnheiten gesundheitsfördernd beurteilt und Getränke aus reinen Naturprodukten hergestellt. Parallel zeigt Ikenmeyer den Kindern im Ortsbereich auch, wo diese Materialien wachsen und verarbeitet werden.

Ein Besuch auf dem Bauernhof der Familie Rustemeyer (Nacken) war ein spannendes Erlebnis. Josef Rustemeier hatte verschiedene Getreidekörner (Weizen, Gerste, Hafer, etc.) sortiert in einer Schale ausgelegt, dann die Früchte mit Halmen dazugetan und letztendlich ein Brot als Endprodukt. Im nah gelegenen Feld wies er die Kinder auf die Reihenfolge und Bearbeitung von Saat, Düngung und Ernte ein. Unter Anleitung seiner Frau Thea sammelten die Kinder Hühnereier (viele das erste Mal) und besichtigten einen vielfältigen Kräutergarten. Auf dem Heuboden konnte abschließend ausgiebig getobt werden.Lennart wünschte sich spontan einmal in Woche einen so spannenden naturnahen Unterricht.

An der Südostseite des Altbaus hat Mitbürger David Koisiak drei Weinreben-Setzlinge vom Kirchengelände, in der die Hl. Walburga begraben liegt, für zukünftige Ernten gepflanzt. Im Herbst wurde gemeinsam mit dem Küchenchef die erste Ernte eingefahren und Saft gepresst.

In Zusammenarbeit mit der Krankenkasse AOK und dem Gemeinnützigen Institut für angewandte Prävention und Gesundheitsforschung (IFA gGmbH) lernen die Schulkinder bereits im Grundschulbereich Verantwortung für ihre Gesundheit zu übernehmen. Das Institut hatte das Kollegium vorab geschult und begleitet auch weiterhin kontinuierlich die Lernmodule. Dazu gehören: Bewegung und Entspannung, Gesundes Essen, Wohlbefinden herausfinden und Lösungen für schwierige Situationen finden. Dieses Programm wird Anfang 2022 mit in den Schulalltag einfließen.

Grundschule St. Walburga zeigt Solidarität mit Flutopfern in Ahrweiler

Die Familie Markus und Marie Rieke sind vielfältig in sozialen Bereichen engagiert und pflegen gute Verbindungen zu caritativen Einrichtungen und Vereinen. Nun machen sie sich erneut auf den Weg in das Flutgebiet um Ahrweiler.

In Verbindung mit dem ICH e. V.–Stadthagen (Kinderhilfswerk) werden sie viele kleine Geschenke zu Weihnachten auch an die Aloisius-Grundschule verteilen. Eins ihrer Kinder ist in St. Walburga eingeschult.

Spontan wollten auch die SchülerInnen von St. Walburga helfen und stellten einige Weihnachtspakete zusammen. Dazu malten sie ein Plakat, dass die Verbundenheit mit den Kindern in Ahrweiler ausdrückt.

Weihnachtspäckchen für Rumänien 2021 - ein großer Erfolg!

Nun schon zum dritten Mal sammelte die Schulgemeinschaft St. Walburga fleißig Weihnachtspäckchen, um Kindern in Rumänien eine Freude zu bereiten.  

Ab November wurden die Kinder und ihre Familien eingeladen, Weihnachtspäckchen mit einer Vielzahl an kleinen Geschenken zu verpacken, um auch an die Kinder zu denken, denen es nicht so gut geht, und diese so aktiv zu unterstützen.  

Gemeinsam mit dem benachbarten Gymnasium St. Kaspar sowie der Kita Ahornallee aus Paderborn wurden fast 150 Päckchen an die Franziskanerinnen aus Salzkotten überreicht, um sich Anfang Dezember auf die Reise nach Rumänien zu machen, um dort pünktlich, rund um das Weihnachtsfest, für strahlende Augen zu sorgen.   

Die Franziskanerinnen verteilen die verpackten Geschenke vor Ort und runden diese Aktion mit selbst gemachten Fotos, die die Geschenkübergabe in Rumänien festhalten, ab, die an die Schulen verschickt werden und den Schülerinnen und Schülern deutlich machen, wie und wo genau ihre Hilfe ankommt.  

Ein großes Dankeschön an alle, die diese Aktion so wundervoll unterstützt haben und diese Aktion erneut zu einem wirklich erfolgreichen Highlight haben werden lassen. 

Schulgemeinschaft St. Walburga trauert um Peter Benzies

Gemeinsam mit vielen Mitbürgern und örtlichen Vereinen trauert auch die Schulgemeinschaft der privaten Grundschule St. Walburga um Peter Benzies.

Peter war unserer Grundschule und insbesondere den Kindern sehr verbunden. Er war Teil des Teams, das ehrenamtlich mit viel Freude und Engagement Bildung in der englischen Sprache vermittelte.

Im Anschluss an die Trauerfeierlichkeiten im Ruheforst zündete der Vorstand des Trägervereins im Altbau vor dem Sämannfenster eine Kerze als Zeichen der Trauer an. Das Sämannfenster symbolisiert die Verantwortung und Fürsorge für anvertraute Menschen. Peter war auch ein solcher Sämann für unsere Dorfgemeinschaft. Es liegt an uns, seine Saat im Dorf reifen zu lassen, um nachhaltig Ernte einzufahren.

Zukünftig wird jährlich am Todestag der Hl. Walburga am 04. März die Schulkerze für alle Lebenden und Verstorbenen der Schulgemeinschaft von St. Walburga angezündet.

In stiller Trauer für die Schulgemeinschaft St. Walburga
Trägerverein Grundschule St. Walburga

St. Walburga: Nikolaus lässt sich in der Coronapandemie vertreten

In Pandemiezeiten muss auch der Hl. Nikolaus zu Hause bleiben und helfen, Kontakte zu vermeiden.

Dennoch sorgte er dafür, dass alle Schulkinder an St. Walburga am frühen Morgen des Nikolaustages ein kleines Präsent erhielten. Tief in der Nacht hatte er einen großen Rucksack mit Süßigkeiten, darunter einen kleinen Nikolaus, in der Pausenhalle vor dem Bild der Schulmaskottchen „Walli & Burga“ abgestellt.

Timo Glunz (Pädagogische Fachkraft) verteilte noch vor der ersten Schulstunde im Auftrag des Hl. Nikolaus die süßen Sachen an jedes Kind und an die Lehrpersonen von St. Walburga.

Eine große Freude breitete sich aus und mit einem gut klingenden Nikolauslied ging es zurück zum Unterricht in die Klassen.

Ein Dank gilt auch der Familie Generalkonsul Manfred und Helga Schröder, die dem Nikolaus das Einkaufen der Tüten abgenommen hatten.

„Wunderbar, wir kehren das Novembergrau hinaus –
jetzt fängt die Zeit der Kerzen wieder an!
Wunderbar, ein ganz besonderer Duft zieht durch das Haus -
damit das Weihnachtsfest beginnen kann!“

Wunderbar – ja, so war sie, die Woche vor dem ersten Advent!

Schon am Donnerstag roch es in der Schule herrlich nach Tannengrün und Zapfen. Alle Kinder hatten an diesem Tag einen Zweig mitgebracht, der in den großen Adventskranz gesteckt wurde. Nach drei Stunden war das Prachtexemplar fertig und die dicken, roten Kerzen wurden auf dem Kranz befestigt.

Als am Montag die erste Kerze entzündet wurde, wussten alle: auch mein Zweig schmückt diesen schönen Kranz.

Ein wunderbares Zeichen für unsere gelebte Schulgemeinschaft!

Wunderbar war auch der Basteltag am Freitag.

Zahlreiche helfende Eltern hatten liebevolle Kreativangebote für die Adventszeit vorbereitet. Verschiedene Stationen luden die Kinder ein, Sterne, Tannen, Kugeln und Fensterbilder zu gestalten, mit denen die Schule stimmungsvoll geschmückt wurde. Aus Holz, Wattepads und Mohnkapseln entstanden Engel. Pappteller wurden zu kleinen grünen Kränzen oder lachen jetzt als rot-weißer Nikolaus durch das Fenster. Zahlreiche Sterne aus Goldpapier erstrahlen an den Fenstern und zwischen Lichterketten stehen nun kleine Tannen auf den Regalen.

Besonders wichtig war natürlich das Basteln der Adventskalender in allen drei Klassen! In den Nikoläusen, Windlichtern und Kerzengläsern sind kleine Überraschungen versteckt. Die Kinder konnten es kaum erwarten, bis am Mittwoch das erste „Kläppchen“ geöffnet wurde! 

Herzlichen Dank an die Eltern aller drei Klassen für diesen wunderbaren Gestaltungstag!

Beigeordneter Michael Scholle in St. Walburga

Mit seinem Besuch in St. Walburga folgte Beigeordneter Michael Scholle gern der Einladung des Trägervereins St. Walburga, um in einem offenen Austausch Gemeinsamkeiten und neue Ideen für den Schulstandort Bad Driburg zu fördern. Die Schulleitung, Frau Alexandra Tansoy, gab zunächst einen Überblick zum pädagogischen Konzept der privaten Grundschule mit einem zusätzlichen vielfältigen Betreuungs- und Unterrichtsprogramm am Nachmittag.

Zahlreiche Mitbürger aus Neuenheerse und benachbarten Orten engagieren sich ehrenamtlich als Leiter von Arbeitsgemeinschaften (Tanz, Fußball, Töpfern, Handarbeit, Computer, Umwelt, Musik), die großen Anklang bei den Kindern und Eltern finden. Besuche bei örtlichen Landwirten unterstützen beispielhaft den theoretischen Ablauf im Sachkundeunterricht durch praktisches Erleben in der Natur.

Wege nach Gemeinsamkeiten standen im Mittelpunkt

Auch die Instandhaltung der Gebäudesubstanz, die Reduzierung von Energiekosten, die Personalgewinnung, die mediale Außendarstellung und die Mitnutzung städtischer Einrichtungen (Turnhalle, etc.) waren Bestandteile des Meinungsaustausches.

Das hohe Engagement der Dorfgemeinschaft und die enge Zusammenarbeit mit dem Gymnasium St. Kaspar und der Kulturstiftung Schröder wurde nochmals vom Vorsitzenden des Trägervereins, Karl-Heinz Schwarze, herausgestellt. Dieses Modell und auch das Vertrauen der Eltern aus benachbarten Orten wird, so Scholle, die Zukunft von St. Walburga sichern.

Ein Rundgang durch das Schulgelände verbunden durch Gespräche mit Schulkindern, Verwaltungsmitarbeitern, Elternvertretung und Kollegium rundete einen harmonischen Informationsaustausch ab.

Dieser Dialog soll zukünftig regelmäßig fortgesetzt werden. Darin waren sich die Gesprächspartner wie auch in den Sachfragen einig.

„Wer will fleißige Handwerkerinnen seh'n? - Der muss zu Frau Hagen geh'n!“

An jedem Mittwoch versammelt sich die Nadel & Faden AG. Begeistert lernen die Kinder textile Materialien und Techniken kennen. Mit Geduld und großer Fachkompetenz werden sie von Frau Hagen und ihren Helferinnen aus dem Handarbeitskreis Neuenheerse angeleitet und in ihrem Tun unterstützt.

Weben, Kordeln drehen, Knöpfe annähen – all` dies können die Kinder der Nadel & Faden AG inzwischen.

Die entstandenen Übungsstücke und Proben werden natürlich genutzt und kreativ weiterverarbeitet. Auf diese Weise entstanden wunderschöne Utensilo-Wandbehänge mit vielen kleinen Fächern für gesammelte Schätze, Schmuck oder andere Kleinigkeiten.

Dank einer großzügigen Materialspende der Firma PRYN können die kleinen Näherinnen und Schneider auch bei ihrem nächsten Projekt auf tolle Stoffe, Wolle und Arbeitsmaterial zurückgreifen. Wir sind gespannt, was nun entsteht!

Landtagsabgeordneter (MdL) Matthias Goeken in St. Walburga

Außergewöhnliches Dorfengagement durch heimischen Abgeordneten gewürdigt

Neuenheerse: Jährlich wiederkehrend findet im November der Tag der Freien Schulen  statt. Unter dem Motto „Tag der Freien Schulen – Schenken Sie uns eine (Schul-)stunde Ihrer Zeit“ sind die Abgeordneten des Landtags NRW eingeladen, eine Freie (private) Schule in Ihrem Wahlkreis zu besuchen und mit Schülerinnen und Schülern, Lehrkräften, Trägern und Schulleitungen direkt ins Gespräch zu kommen. Zielsetzung des Aktionstags ist es, durch den direkten Kontakt mit Landtagsabgeordneten das staatsbürgerliche Interesse der Schülerinnen und Schüler anzuregen.

MdL Goeken hat die private Grundschule St. Walburga von Anfang an anerkennend begleitet und unterstützt vielfältig durch sein Netzwerk. Gern folgte er jetzt der Einladung des Trägervereins St. Walburga, um das modifizierte pädagogische Konzept der privaten Grundschule mit einem zusätzlichen vielfältigen Betreuungs- und Unterrichtsprogramm am Nachmittag kennenzulernen. Hier engagieren sich mit dem Kollegium zahlreiche Mitbürger aus Neuenheerse und benachbarten Orten ehrenamtlich als Leiter von Arbeitsgemeinschaften (Tanz, Fußball, Töpfern Handarbeit, Computer, Umwelt, Musik), die großen Anklang bei den Kindern und Eltern finden. Gemeinsam mit der Schulleitung, Alexandra Tansoy, war man sich einig, dass bei allen Problemen mit der Corona-Pandemie die Schulen offen bleiben müssen.

Gespannt warteten schon den ganzen Morgen die SchülerInnen der 3. Klasse mit Ihrer Lehrerin Frau Rita Dierkes auf das Gespräch mit dem heimischen Abgeordneten. Und in der Tat, Goeken nahm sich viel, viel Zeit, um sich mit den Kindern zu unterhalten und zu informieren. Unter den zahlreichen Fragen waren: „Warum wolltest Du Politiker werden?  --  Ist die Arbeit anstrengend?  --   Hast Du auch einen Beruf gelernt?  --  Haben Sie einen Bodyguard?  Was sagt Ihre Familie dazu, wenn Sie so oft abwesend sind  --  Wie lange arbeiten Sie am Tag und, und. Jede Frage beantwortete er in verständlicher Sprache und mit Beispielen bereichert.

Das demokratische Parteien- und Wahlsystem hatte Frau Dierkes bereits vorher im Sachunterricht (Tafel auf dem Foto) der Klasse angesprochen. MdL Goeken nutzte die Stichworte auf der Tafel gern, um mit praktischen Beispielen aus dem politischen Alltag den Sachunterricht zu bereichern.

Der Landtagsabgeordnete zeigte sich von dem Wissen und der Begeisterung der jungen SchülerInnen überrascht. Besuche von Schülergruppen im Landtag könnten sich hieran bisweilen ein Beispiel nehmen.

Auf die abschließende Frage der Kassenlehrerin bei der froh gestimmten Verabschiedung, was man nun Herrn Goeken für die Zukunft wünschen möge, antwortete Anna: „Das er bei der anstehenden Landtagswahl wiedergewählt wird“.

Beim abschließenden Rundgang durch die Schulgebäude und über den Schulhof erläuterte Karl-Heinz Schwarze (Vorsitzender Trägerverein) das laufende bauliche Investitionsprogramm (Schaffung eines multifunktionalen Musik- und Kunstraumes allein durch ehrenamtliche Arbeit bis Jahresende. Im Sommer 2022 soll dann der Schulhof naturnah und Kindgerecht umgestaltet werden.

Diese direkte Begegnung zwischen SchülerInnen, Lehrkräften, Schulleitung, Trägern und Landespolitiker wurde von allen Beteiligten als sehr bereichernd erlebt. Erst das Miteinander wirkt Politikverdrossenheit und Radikalisierung entgegen und rückt die Situation der Freien (privaten) Schulen ins Blickfeld.

Videogruß 1

Videogruß 2

Bundesweiter Vorlesetag

Über eine halbe Millionen Menschen nahmen am Freitag, 19.11. am bundesweiten Vorlesetag teil, der in diesem Jahr bereits zum 18. Mal stattfand.

Selbstverständlich durfte da auch die Grundschule St. Walburga nicht fehlen!

Leider musste die geplante Vorleseaktion mit dem Team der Uni Baskets Paderborn aufgrund der aktuellen Coronalage abgesagt werden. Zwei Spieler des Basketballteams schickten den Schülerinnen und Schülern Videogrüße und versprachen, den Besuch auf jeden Fall nachzuholen. Wir freuen uns schon alle sehr darauf!

Trotz dieser Absage wurde natürlich dennoch in der Schule vorgelesen. Alle Klassen lauschten in gemütlicher Atmosphäre spannenden Büchern. Mit Decken, Kissen und Kuscheltieren ausgestattet stellten sich die Kinder bei Kinderpunsch und Keksen auch gegenseitig ihre Lieblingsbücher vor.

Das war für alle ein toller und entspannter Tag!

„Sicher zur Schule“

Der sichere Schulweg - egal ob zu Fuß, mit dem Bus oder dem Auto – ist ein wichtiges Thema, mit dem sich die Schülerinnen und Schüler der Klasse 1 im Unterricht beschäftigten.

Zur Unterstützung kam der Polizist Herr Kruse in der vergangenen Woche zu Besuch. Er machte die Kinder vor allem auf das Tragen von Warnwesten in der dunklen Jahreszeit aufmerksam.

Die Aufregung war groß, als plötzlich ein Schulbus auf den Schulhof fuhr! Herr Kruse übte mit den Kindern das richtige Ein- und Aussteigen und besprach verschiedene Regeln im Bus. Nach einer kurzen Fahrt durch den Ort wurden die Schülerinnen und Schüler für Gefahrensituationen und das richtige Verhalten an Bushaltestellen sensibilisiert.

Anschließend übten sie bei einem Verkehrsgang das sichere Überqueren der Straße, wobei die Klasse 1 von ihrer Patenklasse unterstützt wurde.

Wir bedanken uns bei Herr Kruse für den sehr kurzweiligen und lehrreichen Vormittag!

„Ich geh` mit meiner Laterne …“

Nanu -was ist das?

Martinslieder … helle Kinderstimmen … Laternen … das kann doch nur ein Laternenumzug sein!   Richtig!

Am Freitag nach St. Martin zogen die Kinder der Grundschule mit ihren selbstgebastelten Laternen singend durch das Dorf. Auch wenn es nicht mehr ganz dunkel war, leuchteten die Lichter in den Fackeln, Schmetterlingen und Katzen und erfreuten alle, die dem kleinen Umzug begegneten.

Am Kindergarten St. Josef versammelten sich die großen und kleinen Kinder auf dem weitläufigen Spielgelände und sangen gemeinsam das Lied vom Hl. Martin, der seinen Mantel mit dem unbekannten, armen Bettler teilte. Zum Abschluss der kleinen Martinsfeier sprach Pater Thomas ein Segensgebet und weiter ging der Zug zum Gymnasium St. Kasper, wo sich besonders die 5. Klassen über den unerwarteten Besuch ihrer „alten“ Grundschule freuten.

Martinsfeier in der Grundschule

„Was ist ein Heiliger?“

„Ein Heiliger ist ein Mensch, der wie St. Martin lebte.“ Das weiß doch jedes Kind!

Martin von Tours, der als Soldat erzogen wurde, entdeckte als Jugendlicher den Glauben an Jesus Christus. Begeistert und radikal änderte er sein Leben. Die Legende erzählt, dass er als Hauptmann einem Bettler half und anschließend sein Soldatenleben aufgab, um fortan dem Frieden zu dienen.

Kinder lieben diesen Heiligen und ziehen alljährlich am Martinstag mit Laternen und Lichtern durch die Orte und Straßen. So wie Martin wollen auch sie das Leben und die Welt heller machen.

In der Grundschule St. Walburga feierten die Kinder den Namenstag des hl. Martin mit Liedern und einer kleinen Geschichte vom Teilen und Danken. Anschließend wartete eine Überraschung auf die Jungen und Mädchen: Martinsbrötchen! Das Besondere an diesen Brötchen ist, dass man sie mit einem Kind teilen muss, mit dem man bisher wenig gespielt oder gelernt hat. Ein echtes Martinsbrötchen eben!

Danksschreiben an die Kinder, Eltern und Lehrpersonen der Grundschule St. Walburga

Frau Helga Schröder und Generalkonsul Manfred O. Schröder im Wohnzimmer Ihres Hauses in Dortmund beim Betrachten der Martinslampe mit einem Anschreiben der Schulkinder.

Hier das Dankschreiben als PDF

Unterricht mit neuster Digital-Technik in der Grundschule St. Walburga

Über einen Zuwendungsbescheid der Bezirksregierung Detmold in Höhe von 37.500,00 €uro durften sich die Vorstandmitglieder des Trägervereins, des Fördervereins und das Kollegium der Grundschule St. Walburga in diesen Tagen freuen. Nutznießer dieser Summe aus dem Digitalpakt der Landesregierung NRW sind die Schüler der privaten Grundschule. Der Betrag soll ausschließlich für die Anschaffung digitaler Geräte wie beispielsweise IPad's, Laptops und Touchscreen-Monitore eingesetzt werden.

Zuvor berichteten die Vorstandsmitglieder des Trägervereins über die Vorgehensweise der Antragsstellung „Digital Pakt NRW“ an die Bezirksregierung Detmold. „Bereits am 15. Oktober 2018 hätte ein Antrag bei der Behörde vorliegen müssen. Unsere private Grundschule hat aber erst am 1. August 2019 mit dem Schulbetrieb begonnen. Dennoch wurden Fördergel-der von uns dringend benötigt. Durch die Unterstützung des zuständigen Dezernates 34 bei der Bezirksregierung stellte sich heraus, dass ein Programm-Budget bei der Bertelsmann SE & Co. KGaA (Schulträger Bertelsmann Berufskolleg) in Gütersloh nicht voll ausgeschöpft werde. Schlussendlich bekamen wir 27.300,00 € aus diesem Fördertopf zugeteilt und deshalb bedanken wir uns bei dem heute anwesenden Mitarbeiter des Bertelsmann Konzerns, Herrn Klaus Röttger. „Wir freuen uns besonders, dass dieser Förderbetrag, der von unserem Projekt Schule und digitale Bildung nicht aufgebraucht wurde, nun der Grundschule St. Walburga zu Gute kommt“, argumentierte Röttger.

Schulleiterin Alexandra Tansoy machte deutlich, dass die Digitaltechnik eine wertvolle Ergänzung ist, um den Unterricht zeitgerecht zu gestalten. Der Lehrplan wird durch die Unter-stützung der Digitalisierung zeitgemäß umgesetzt und hilft den Pädagogen dabei, den Unterricht modern zu gestalten. Zudem werden die Grundschüler mit den neuen, digitalen Medien vertraut gemacht. Zur digitalen Ausstattung gehören zukünftig in der Grundschule St. Walburga große, fahrbare Touchscreen-Monitore in jedem Klassenraum. „Sie sind die ideale Lösung für den Bildungsbereich und umfassen die integrierte Berührungsfunktion durch die Schüler. Allerdings wollen wir bei uns zudem auch unsere Schultafeln weiterhin nutzen“, so Tansoy.

Hendrik Förster, Kassierer und IT-Vertrauter im Förderverein, erklärte den Anwesenden, dass zunächst eine Grundstruktur zur Nutzung der digitalen Medien geschaffen werden musste. Es seien deshalb die notwendigen Router und Server installiert worden, um mit Hilfe von W-Lan eine Verbindung zum Internet zu ermöglichen.

Virginia Castro Pereira, Verwaltungsmitarbeiterin der Bezirksregierung Detmold, übergab den Zuwendungsbescheid an Schulleiterin Alexandra Tansoy. „Wir sind für die gerechte Verteilung der Förderbeträge des Landes NRW an die Schulen zuständig“, so Castro Pereira, „wenn Fördergelder in anderen Schulen nicht in vollem Umfang benötigt werden, vermitteln wir diese selbstverständlich dorthin, wo sie gebraucht werden“. Lutz Plaß, technischer und pädagogischer Mitarbeiter der Bezirksregierung, ergänzte: „Pädagogik und Technik sind das ideale Zusammenwirken, um notwendige Lerninhalte zu den Schülern zu transportieren“.

Uwe Damer, Schulamtsleiter der Stadt Bad Driburg teilte mit, dass die Verwaltung einer Aus-zahlung von 10.200,00 € aus dem Digitalpakt zustimme. „Im Jahr 2018 wurden hier noch 2 Klassen auslaufend unterrichtet. Zu der Zeit war es noch die städtische Grundschule Bad Driburg mit dem Teilstandort Neuenheerse. Somit ist es gerecht, dass diese Summe in der jetzt privaten Grundschule St. Walburga Verwendung findet“, so Damer.

Abschließend bedankte sich Karl-Heinz Schwarze, Vorsitzender des Trägervereins, bei Pater Thomas Wunram.  Bereits im Vorjahr hatte das benachbarte Gymnasium St. Kaspar eine Überweisung von 16.650,00 € an die Grundschule St. Walburga ermöglicht, da die beantragte Summe aus dem „Digitalen Sofortausstattungsprogramm zum Distanzunterricht für Schulen“, das auf Grund der Coronakrise von der Landesregierung geschaffen wurde, nicht im vollen Umfang benötigt wurde.

Walli und Burga-Laternen beim Martinsumzug in Herbram dabei

Beim Martinsumzug am 12. November 2021 in Herbram waren auch die Schulkinder aus Herbram, die die Grundschule St. Walburga in Neuenheerse besuchen, dabei.

Ein gut besuchter und organisierter Festumzug führte durch zahlreiche Straßen des Dorfes zur Gemeindehalle. Hier teilte St. Martin seinen Mantel und alle Kinder bekamen einen Stutenkerl geschenkt. Viele schöne und bunte Martinslampen waren im Umzug zu sehen, darunter auch zahlreiche Laternen mit Motiven der privaten Grundschule St. Walburga.

Auch der Trägerverein St. Walburga war unter den vielen Zuschauern, um seine Verbundenheit zum Nahbarort zu zeigen, und freute sich mit Ihnen über ein schönes Dorfereignis.

Fotos zur Computer AG

Gottesdienst zu Allerheiligen

Im November feierten die Kinder ihren allmonatlichen Schulgottesdienst an einem ganz besonderen Ort: Gemeinsam mit Pater Josef gingen sie durch den frühen Morgen zum Friedhof.

In der berührenden Stille unter herbstlichen Bäumen ließen sich die Kinder von der der Frage nach „Tod und Sterben“ berühren.

„Auf dem Friedhof war es richtig schön!“, erinnerte sich ein Erstklässler nach einigen Tagen.

Ein Gottesdienst, der in den Kindern nachklang.

Apfel-Tag in der Natur-AG

Für die Kinder der Natur-AG ging es am Mittwoch vor den Herbstferien ab in den Obstgarten von Herrn Jacobi.

Wir durften leckere Äpfel ernten! Danke!

Natürlich lernten die Kinder auch, wie man kleine Apfelküchlein backt.

Das war ein köstlicher Apfel-Tag!

Laternenbasteln an St. Walburga

Der Laternenumzug von St. Martin ist in Neuenheerse ein wunderschöner Brauch zur Herbstzeit. Kinder aus dem ganzen Dorf ziehen mit ihren selbstgebastelten Laternen durch die Straßen und singen gemeinsam Martinslieder. Bunte Lichter erhellen die dunkle Nacht und freundlicher Gesang klingt durch die Straßen unseres Dorfes. Beim abschließenden St. Martins Stück lernen die Kinder dann, wie gelebte Hilfsbereitschaft und Nächstenliebe zu verstehen ist, indem St. Martin mit dem armen Bettler seinen Mantel teilt. Nicht zu vergessen ist natürlich auch das Abholen der liebevoll gepackten Martinstüten zum Abschluss des Umzuges.

Am Mittwoch nach den Herbstferien (27.10.2021) war es dann endlich soweit und die Kinder durften ihre eigenen Laternen basteln, um diese beim diesjährigen Umzug in Neuenheerse (14.11.2021) voller Stolz präsentieren zu können.

Die Elternvertreter, mit Unterstützung weiterer freiwilliger Eltern, haben sich für die jeweiligen Klassen Laternenmotive überlegt und ausgearbeitet. Nach einer gemeinsamen musikalischen Einstimmung auf dem Pausenhof, wurde dann mit den Kindern und den Lehrkräften fleißig gebastelt und auf die individuell mit viel Herzblut und Eifer angefertigten Laternen können alle Schülerinnen und Schüler mächtig stolz sein.

Gemeinsam freuen wir uns nun auf den Umzug und darauf, alle Laternen strahlen zu sehen und bedanken uns bei allen Eltern, die bei dieser Aktion fleißig mitgeholfen haben.

Klassen-Aktionstag der Katzenklasse

Getreu des Mottos

„Gemeinsam sind wir stark
Und halten fest zusammen;
so schaffen wir,
was einer alleine nicht schaffen kann“

stand für die Kinder der Klasse 1 am Dienstag (26.10.2021) nach den wohlverdienten Herbstferien ein erstes gemeinsames Klassen-Highlight auf der Tagesordnung.

Zur Stärkung bzw. Festigung des Klassenzusammenhalts organisierten die beiden Klassenpflegschaftsvorsitzenden, Sven Clarke und Marion Rasche, für die Katzenklasse und ihre Klassenlehrerin Frau Tansoy, einen Klassen-Aktionstag.

Damit sich die einzelnen Kinder zu einer starken Gemeinschaft zusammenfinden können, um ein wertschätzendes Miteinander sowie eine gute Lernatmosphäre zu schaffen, ist ein respektvoller und gemeinschaftlicher Umgang miteinander sehr wichtig.  Ein positives (Klassen)klima ist für alle, Schülerinnen und Schüler, Lehrerinnen und Lehrer sowie außerschulisches Personal, von hoher Wichtigkeit, denn nur so fühlen sich insbesondere Schülerinnen und Schüler gut aufgehoben und lernen leichter und erfolgreicher.

Nach dem regulärem Schulschluss blieben somit alle Kinder in der Schule, um sich bei einem gemeinsamen Mittagessen, einer leckeren Pizza, zu stärken, um dann, voller Motivation, in der Turnhalle einen Parcours zu bestreiten.

Vorab erhielten die Kinder Superhelden-Armbänder, um das Gemeinschaftsgefühl zu stärken und sie auf die „schwierigen“ Aufgaben, die in der Turnhalle warten würden, einzustimmen.

Der Parcours beinhaltete eine Vielzahl an Bewegungs-, Vertrauens- sowie Teambuildingaktivitäten, die allen Beteiligten viel Spaß bereiteten. Alle Schülerinnen und Schüler gaben ihr Bestes und zeigten, dass sie bereits zu einer starken Gemeinschaft zusammengefunden hatten.

Abschließend erhielten alle Kinder, als Anmerkung ihrer Leistung, eine Urkunde und alle waren sich sicher, schon bald wieder eine gemeinsame Aktion durchführen zu wollen.

Förderverein Grundschule wählt neuen Vorstand

Der Förderverein der Grundschule St. Walburga Neuenheerse hat sich zu seiner Jahreshauptversammlung getroffen.  

Er ist für die Schule St. Walburga eine zwingend notwendige Institution für den Betrieb. Da die Grundschule St. Walburga durch einen privaten Träger betrieben wird, muss der Eigenanteil für den Betrieb der Schule über den Förderverein erbracht werden. „Wir sind zur Erbringung der Eigenleistung sowohl auf Spenden aus dem Dorf, aber v.a. auf Unterstützung von den Kindern aller Eltern, die die Grundschule besuchen angewiesen,“ erklärt der Kassierer des Vereins Hendrik Förster. Der Förderverein unterstützt aber auch sowohl Schülerinnen und Schüler, als auch Lehrerinnen und Lehrer in ganz anderen Bereichen. Beschaffung von Möbel, dem Kleiderbasar, Osterfeuer und auch beim Tag der offenen Tür.  

Aber auch Bau- und Sanierungsarbeiten werden durch den Förderverein initiiert und mit umgesetzt. Im letzten Jahr erfolgte ein Anbau an der Schule zum Abstellen von Spielgeräten und den Mülltonnen. In zwei Klassenräumen wurden noch Akustikdecken angebracht, um damit sowohl dem Arbeitsschutz für dem Lehrpersonal gerecht zu werden, als auch den Kindern ein gesünderes Lernklima anzubieten.  

Für das nächste Jahr wurden die vorbereitenden Unterlagen sowie ein Förderantrag für die Sanierung des Schulhofes erarbeitet. Wenn die Sanierung gefördert wird, werden im nächsten Jahr umfassende Umgestaltungen auf dem Schulhof stattfinden. Dann wird aus dem derzeit hauptsächlich aus Asphalt bestehenden Schulhof ein attraktiver Naturerlebnisspielplatz.   

Nach drei Jahren aktiver Arbeit verabschiedete der Förderverein die beiden Schriftführer Sandra Freitag und Michaela Schmitz. Michaela Schmitz wird in Zukunft den Trägerverein der Grundschule St. Walburga aktiv als Vorstandsmitglied unterstützen.  

Neu als Schriftführer wurden Andrea Weiß und Julia Ricke einstimmig gewählt. Die stellvertretenden Vorsitzenden Kathrin Weiß und Christian Schwarze wurden einstimmig in ihren Ämtern bestätigt.  

Dritte Einschulung von Erstklässern an St. Walburga

Mit dem Beifall von Eltern, Mitschülern, Kollegium, Verwaltungsmitarbeiter und Ehrenamt von Träger- und Förderverein
betraten 22 Schüler/innen erstmals ihren Klassenraum in der Grundschule St. Walburga.

Am Donnerstag, 19.8.2021, schulte St. Walburga zum dritten Mal „Erstklässer“ ein. 22 I-Männchen trugen ihre prall gefüllten Schultüten auf den liebevoll geschmückten Schulhof.

Voller Stolz und Freude begrüßten Alexandra Tansoy (Schulleiterin) und Karl-Heinz Schwarze (Vorsitzender Schulträger) die Eltern und Kinder der zukünftigen Klasse 1. „Es ist schön, dass so viele Familien aus der Region uns ihr Vertrauen schenken und mit uns die Zukunft dieser Schule gestalten!“ Mit schwungvollen Tänzen hießen die Mitschüler/innen der Klassen 2 und 3 die „Neuen“ herzlich willkommen.

Jedem „Erstklässer“ wurde aus den höheren Klassen ein Pate zugeordnet, um leichter in die Abläufe des Schulalltags zu kommen.

Den Einschulungsgottesdienst, der bei stark bewölktem Wetter auf der Bienenwiese an St. Kaspar unter freiem Himmel stattfand, leitete Pater Thomas vom benachbarten Gymnasium. Im Anschluss daran wurden die neuen Schulkinder von ihrer Klassenlehrerin Frau Tansoy über die altehrwürdigen Treppen des Altbaus zur ersten Unterrichtsstunde geführt. Selbstverständlich wurde die Kerze von St. Walburga an der Spitze mitgetragen. Der „Ernst des Lebens“, so merkten sie bald, ist in Wirklichkeit gar nicht ernst. Lernen ist spannend und macht Spaß.

Auf einem Foto mit den Schulmaskottchen Walli & Burga hielten viele Familien die Erinnerung an diese – trotz Corona - wunderschöne Einschulung fest, und endlich durften die vielen, liebevoll gebastelten Schultüten geöffnet und geplündert werden!

Weitere Bilder zeigen Ausschnitte vom bunten Programm dieses Tages.

Grundschule St. Walburga öffnete ihre Türen

Neuenheerse (Bk) Mit einem Blick hinter die Kulissen der Grundschule St. Walburga konnten sich Eltern und Kinder des Einschulungsjahrgangs 2022 von der Attraktivität und der pädagogischen Ausrichtung der dörflichen Schule überzeugen. Zu Beginn des gerade begonnenen Schuljahres bot sich ihnen die ideale Gelegenheit, den Lehralltag aller Klassen zu entdecken und die bestehende Schulgemeinschaft kennen zu lernen.

Zu einem Tag der offenen Tür hatten die Schulleitung sowie der Förder- und Trägerverein interessierte Eltern und Bürger zum Schulrundgang eingeladen. Das Kollegium gab in persönlichen Gesprächen gern Auskunft zu Detailfragen, insbesondere zum Ganztagsangebot vereint mit mehr Lernzeit und Immersion.

Das Vorstellen der attraktiven Nachmittags-AG`s (Fußball, Töpfern, Musik, Tanzen, Computer, Handarbeit, Tiere/Pflanzen und Gesunde Ernährung) ließ Kinder und Eltern spontan zum Ausprobieren mitmachen. Ebenso wurde die zeitgemäße digitale Ausstattung den Besuchern an praktischen Beispielen aufgezeigt. Eine familienfreundliche, verlässliche und kompetente Betreuung ergänzt das Bildungsangebot an St. Walburga.

Eingeübte Tanz-Aufführungen durch die Klassen 2 und 3 als auch die Darstellung der naturgerechten Schulhofsanierung im kommenden Jahr rundeten das Programm unter viel Beifall auf dem Schulhof ab.

Schullied

Melodie: Über den Wolken (Reinhard Mey)

1. Strophe

Vor zwei Jahren, stellt euch vor,
hat hier alles angefangen.
Mit viel Schwung und auch Humor
sind wir an den Start gegangen.
Viele Helfer kamen her,
um zu planen und zu bauen.
Die Gemeinschaft half uns sehr
stets nach vorne zu schauen!

Refrain:

In Neuenheerse
ist die Schule, die uns so gefällt!
Alle Kinder, alle Lehrer sind toll,
diese Schule ist echt wundervoll!
Kommt, dann könnt ihr es selbst einmal seh´n
St. Walburga ist schön!

2. Strophe

Ein Kollegium kam her,
engagiert und voll Ideen.
Fordern, fördern und noch mehr,
kann auch nachmittags geschehen.
Christlich, mutig, das sind wir,
schau ´n voll Neugier auf das Leben!
Jeder ist willkommen hier-
es soll keine Fremde geben!

3. Strophe

In Walburga lernt man viel,
mal nach Plan – mal frei entschieden.
So kommt jedes Kind an´s Ziel,
glücklich, stark und sehr zufrieden!
Gute Schule ist viel mehr
als nur rechnen, lesen, schreiben.
Kinder brauchen einen Ort,
wo sie gerne sind und bleiben.

Grundschule St. Walburga Neuenheerse öffnet die Türen

Am 28.08.2021 ab 14.00 Uhr öffnet St. Walburga seine Türen für interessierte Schulanfänger 2022/2023

In diesem Jahr freuen sich das Lehrerkollegium und die Vertreter des Trägervereins der Grundschule in Neuenheerse wieder darauf, alle interessierten Kinder und deren Eltern an St. Walburga begrüßen zu können.

Um 14.15 stellen Lehrerinnen, Eltern und derzeitige Kinder die Schule in einem „Walburga-Talk“ vor. „Besonders die Schulanfänger des Schuljahres 2022/23 erhalten die Gelegenheit, sich über unsere Schule zu informieren“, erläutert Alexandra Tansoy, Schulleiterin von St. Walburga. Auch der Träger- und Förderverein stehen für Fragen zur Verfügung und freuen sich auf viele interessante Gespräche. Im Anschluss besteht die Möglichkeit, die Schule kennen zu lernen und Betreuungsräume, Klassenzimmer sowie den bewegungsfreudigen Schulhof zu erkunden.

Das Lehrerkollegium gibt Auskünfte zum Leben und Lernen an der kleinen Dorfschule und stellt das neue offene Nachmittagskonzept mit vielfältigen Arbeitsgemeinschaften vor. „In diesem Jahr haben die Kinder die Wahl zwischen Tanzen, Töpfern, Fußballspielen und Handarbeiten. Außerdem gibt es eine Natur-AG, die Teilnahme der Schul-Band sowie der Umgang mit neuen digitalen Medien“, freut sich Sonja Plewka, Lehrerin der Klasse 2.

Alle AG-Leiter stellen sich am Tag der offenen Tür vor und laden zum Mitmachen ein. Auch die Betreuerinnen und Bundesfreiwilligendienstleistenden laden die Kinder zu Spiel und Spaß ein. Wer sich vorab schon über die Schule, das Konzept und die AGs informieren möchte, kann dies auf der hier auf der Webseite nachlesen.

Ab 15.00 Uhr ist die gesamte Schul- und Dorfgemeinschaft sowie alle Interessierten herzlich eingeladen, die Schule zu besichtigen und einen gemütlichen Nachmittag zu verbringen.

„Natürlich werden wieder Leckereien angeboten, so dass es ein vergnüglicher Nachmittag zu werden verspricht,“ lädt Karl-Heinz Schwarze, Vorsitzender des Trägervereins, ein. Abgerundet wird das Programm durch die örtliche Feuerwehr, die sich auch gerne hier präsentieren möchte und mit den Kindern das Feuerwehrfahrzeug erkunden und Spiele anbieten wird.

Auf dem Schulgelände gelten die 3-G-Regeln. Die Veranstaltung findet entsprechend den tagesaktuellen Coronaschutz- und Hygieneregeln statt.

Besucher / Gäste und Mitarbeiter werden darauf hingewiesen, dass folgende Coronaregeln bei „St. Walburga öffnet die Türen“ am 28.08.2021 einzuhalten sind:

  • die AHA-Regeln gelten in Innenräumen, in Warteschlangen und Anstellbereichen sowie an Verkaufsständen, Kassenbereichen und ähnlichen Dienstleistungsschaltern
  • Schulgebäude im Inneren dürfen nur von immunisierten oder getesteten Personen betreten werden und es besteht Maskenpflicht
  • schulpflichtige Kinder und Jugendliche mit Schülerausweis gelten aufgrund ihrer Teilnahme an den verbindlichen Schultestungen als getestete Personen
  • Kinder bis zum Schuleintritt sind ohne Vornahme eines Coronatests getesteten Personen gleichgestellt.

Trägerverein Grundschule St. Walburga (Vorstand)

Kinder freuen sich auf Sommer, Sonne und Mee(h)r direkt vor ihrer Schule

Kann es denn noch etwas Besseres geben, als im eigenen Sand vor der vertrauten Grundschule in die Sommerferien zu starten? Die Schülerinnen und Schüler der St. Walburga Grundschule in Neuenheerse meinen: „Nein, denn wir brauchen für die Ferien daheim nur viel Sonne mit schönem Wetter, dazu Wasser und Mee(h)r.“

Susanne Pieper, die Betreuerin des Kinderferienprogramms kann die Wünsche der Kids fast erfüllen. „Nur das Meer mit einem Strand können wir nicht nach Neuenheerse holen“, scherzt die derzeitige Begleiterin der Schüler, „aber dafür gibt es ja das Eggefreibad bei uns im Ort und der Sand zum Spielen wurde rechtzeitig vor dem Start in die Sommerferien auf dem Schulhof in den neu angefertigten Sandkasten geliefert. Ermöglich haben das die Neuenheerser Mitbürger Josef Rustemeier und Willi Böhler. Unterstützt wurden sie dabei durch Marc Wetter, der seinen Bundesfreiwilligendienst (Bufdi) in der St. Walburga Grundschule absolviert. Die Ehrenamtlichen haben bei den Bauarbeiten selbstverständlich darauf geachtet, dass der schuleigene Sandkasten kindgerecht und nur mit natürlichen Materialien gestaltet wurde. Deshalb umranden dicke Baumstämme vom Klusenberg zum Sitzen und Verweilen den Sandkasten. Der Vorsitzende des Trägervereins der St. Walburga Grundschule, Karl-Heinz Schwarze und sein Team, sind äußerst dankbar für die Hilfe und die Materialien. Ihr Dank gilt auch dem örtlichen Unternehmer Meinolf Arens und Revieroberjäger Florian Rahe, die für die fachgerechten Transporte LKW und Traktoren zur Verfügung gestellt hatten. „Diese Maßnahme ist nur die Erste, weitere Ausführungen zur Umgestaltung des Schulhofes werden noch folgen“, so Schwarze.

Die Kinderferienwoche beinhalte nicht nur das Spielen im Sand. Vielmehr standen Workshops auf dem Programm. „Jeder Tag hatte ein Motto mit spezifischen Aktionen aus Amerika, Asien und anderen Ländern “, berichtet Susanne Pieper, „dem entsprechend haben die Kinder viel gebastelt, z. Bsp. Schiffe gebaut, Strandtücher bemalt, Bilderrahmen und Weiteres für denkbare Geschenkideen angefertigt“. Das tägliche Mittagessen wurde natürlich dem Motto landesmäßig angepasst und selbst gekocht. Dazu gehörte auch ein Picknick und als Höhepunkt folgte ein Ausflug in den Tierpark Olderdissen.

„Alle geltenden Schutzmaßnahmen wie Corona-Tests und Regeln wurden beim Kinderferienprogramm eingehalten“, so Susanne Pieper, die sich aber mehr darüber freute, den Kindern eine schöne Woche mit unvergesslichen Erlebnissen geboten zu haben.

Wandertag der 2. Klasse am 23.06.2021

Los ging es am Mittwoch durch Neuenheerse in Richtung Schöpfemühle in Dringenberg.

Die Kinder waren alle in freudiger Erwartung wo es denn hingehen sollte und liefen zielstrebig los.

Unterwegs vorbei an Wiesen und durch den Wald wurde jede Schnecke und jede Blume bewundert. Sogar Rehe und einen Steinbruch haben wir gesehen und in Kühlsen die erste Rast gemacht.

Der weitere Weg führte uns an den Eseln und Pferden vorbei bis wir mit lautem Gejubel rennend an der Schöpfemühle ankamen. Dort haben die Kinder ausführlich alles erkundet und sind zur Abkühlung ins Treetbecken.

Frau Verse brachte uns allen ein Eis vorbei und die Kinder durften ihre Tochter einmal sehen.

Leider mussten wir zügig wieder den Heimweg antreten, den wir dann auch flotten Schrittes gegangen sind.

In Kühlsen haben wir uns ein letztes Mal gestärkt um den anstrengenden Berg nach Neuenheerse zu erklimmen.

Oben angekommen ging es dann mit viel Schwung und den letzten Kräften hinunter in Richtung Schule.

Glücklich, müde und mit vielen schönen Erlebnissen sind wir wieder in der Schule angekommen.

S. Engelbrecht

Unser Stromprojekt

An einem unserer letzten Schultage hatten wir noch einen besonderen Unterrichtstag.

Wir konnten den ganzen Vormittag an einem Stromprojekt teilnehmen. Zuerst wurde uns einiges über Strom erklärt und gezeigt. Dann durften wir experimentieren. Auf verschiedenen Kärtchen wurden die Experimente erklärt, die wir dann nachmachen konnten. Jeder wozu er Lust hatte. Einige versuchten eine Flasche zum fliegen zu bringen, andere Ventilatoren zum laufen zu bringen.

Alle bastelten an einem Stromkreis, der eine kleine Lampe zum glühen bringen sollte. Diese Projektarbeit durften wir anschließende mit nach Hause nehmen.

Es war ein echt schöner Vormittag und wir hatten alle sehr viel Spaß dabei.

Finn Ziegeroski

Klassenausflug nach Fürstenberg ins Mittelalterdorf Bokenrode

Was für ein Glück! Kurz vor Ende des Schuljahres durften wir nun doch noch einen Tagesausflug in das Mittelalterdorf in Fürstenberg machen. Eigentlich hätten wir im Mai dorthin unsere Grundschul-Abschluss-Klassenfahrt gemacht, die wegen Corona leider abgesagt wurde. Umso größer die Freude als wir uns morgens trafen, um in den Bus einzusteigen. 

Als wir im Mittelalterdorf ankamen, wurden wir bereits erwartet. Ein Mann in zerfetzter alter Kleidung, mit Messern behangen, langhaarig und vollbärtig führte uns zurück ins Mittelalter.

Er zeigte uns sein Dorf mit den alten Mittelalterhäusern und der damaligen Einrichtung. Wir konnten die Backstube sehen, einen Ofen, um Ton zu brennen und konnten nachfühlen, wie es damals war, am Pranger zu stehen.

Und dann ging´s los. Wir durften alte handwerkliche Techniken ausprobieren: schmieden, schleifen, Seil drehen – einzeln und mit der ganzen Klasse, Leder zu einem Geldbeutel nähen.

Mittags wurde über einem offenen Feuer gegrillt und wir stärkten uns nach getaner Arbeit und sammelten Kraft für das Nachmittagsprogramm.

Als wir später mit dem Bus nach Hause fuhren, waren alle total glücklich und wir freuten uns, dass wir nach einem anstrengenden Corona-Schuljahr zum Abschluss noch so einen tollen Ausflug machen konnten.

Eine absolute Empfehlung!!! 

Ella Schwarze

Erster Jahrgang verlässt die St. Walburga Grundschule

Am 02.07.2021 war es soweit: Der erste Jahrgang wurde auf der St. Walburga Grundschule verabschiedet.

Die Kinder der Klasse 1 und 2 hatten extra Stöcke mit bunten Bändern versehen, um der Klasse 4 auf dem Schulhof einen schönen Empfang zu bereiten. Gegen 9 Uhr verließen die Kinder ihr Klassenzimmer zum letzten Mal und wurden von den Lehrerinnen regelrecht aus der Schule „geworfen“.

Im Anschluss daran gab es noch für alle Kinder eine Überraschung. Ein vom Förderverein bestellter Eiswagen versüßte allen den letzten Schultag vor den Ferien.

Als Erinnerung erhielten die Klasse 4 von ihrer Klassenlehrerin Frau Tansoy noch ein kleines Abschiedsgeschenk. Alle Kinder freuen sich auf ihre neue Schule, sind aber auch traurig, St. Walburga nun verlassen zu müssen.

Wir danken dem Lehrerkollegium sowie Betreuerteam, dem Sekretariat, dem Hausmeister, dem Förderverein und dem Trägerverein, die alle dazu beigetragen haben, dass die Kinder sich an St. Walburga wohl gefühlt haben, viel gelernt haben und ein Stück erwachsen werden konnten.

Verabschiedung der Lehrerinnen, Bufdis und pädagogischen Mitarbeiterinnen am 1.7.2021

Abschied von St. Walburga

„Der Himmel weint, wie ihr gehen müsst!“, so stand es auf einer der Danke-Karten für die scheidenden Mitglieder des Teams der Grundschule St. Walburga.

Und tatsächlich hätten die sieben Kolleginnen, Bufdis und pädagogischen Mitarbeiterinnen bei ihrem Abschied sprichwörtlich im Regen gestanden – wären da nicht die liebevoll ausgewählten Schirme, die jede und jeder von ihnen als Dank und zur Erinnerung an die wunderschöne Zeit in St. Walburga erhielt. 

Nach einem intensiven, sozialen Jahr beginnt für die beiden Bundesfreiwilligendienstleistenden Elea Scheipers und Marc Wetter im Herbst das Studium und die Ausbildung. Mit großer Einsatzbereitschaft und Spaß an der Arbeit waren sie immer da, wenn sie gebraucht wurden. Im Unterricht, beim Mittagessen, am Nachmittag, bei der Hausaufgabenbetreuung und nicht zuletzt in der langen, anstrengenden Zeit der Notbetreuung waren sie eine unverzichtbare Hilfe und Unterstützung für die Kinder und Lehrerinnen.

Zwei Jahre lang arbeiteten Doris Salmen und Reinhild Nüsse bei uns. Mit Herzblut und Fachkompetenz haben sie in ihren Fächern Musik und Englisch den Aufbau der Schule mitgetragen.  

Frischen Wind und aktuelle pädagogische Entwicklungen brachte die angehende Grund- und Sonderschullehrerin Marielle Seibel in´s Team Sie fand ihre Aufgabe in der Begleitung und Förderung einzelner Kinder und unterstützte das Kollegium, wo immer sie gebraucht wurde. Es war uns eine ganz besondere Freude, als „ihre“ Schule an ihrer standesamtlichen Hochzeit teilzunehmen. Alles Gute!

Ein Jahr lang unterrichtete Claudia Schweser das Fach Kunst in den Klassen 1 und 4 und nahm dafür den langen Weg von Augustdorf nach Neuenheerse auf sich. Mit Ton, Wolle und Farben gestalteten die Kinder unter ihrer Leitung wunderschöne Kunstwerke.

Für die Schulbegleiterin Monika Brockmann bot sich nach einem Jahr an unserer kleinen Schule ein beruflicher Wechsel an. Wenngleich wir ihr die neuen Aufgaben und Herausforderungen gönnen, wird besonders die Klasse 2 ihre helfende Hand sehr vermissen.  

Am Donnerstag nach dem Abschlussgottesdienst gab es für alle eine kleine Abschiedsfeier auf dem Schulhof. Passend zum Wetter überreichten die Klassen allen, die uns verlassen müssen, einen großen, bunten Regenschirm.  Auf Wolken, Regenbögen und Sonnen hatten die Kinder zuvor ihre Erinnerungen und viele guten Wünsche für die Zukunft geschrieben.

Mit einem selbst gedichteten Lied sagte die Schulgemeinschaft von St. Walburga allen von Herzen

„Danke“ !!

Lied zum Abschied von St. Walburga

1.

Heute schauen wir zurück
auf ein Schuljahr mit Corona.

Doch wir hatten ja zum Glück
Bufdi Marc und auch Elea!

Ihr ward immer für uns da
schon am Morgen früh um sieben
und uns allen ist längst klar:
ihr wärd gern bei uns geblieben!

Refrain:

In Neuenheerse
ist die Schule, die uns so gefällt!
Alle Kinder, alle Lehrer sind toll,
diese Schule ist echt wundervoll!

            Kommt, dann könnt ihr es selbst einmal seh´n
St. Walburga ist schön!

2.

Für Musik in Klasse vier
ist Frau Salmen hergekommen.

Mit ihr musizierten wir
haben Schirm und Stock genommen!

Reinhild Nüsse „How are you?“
fragtest du uns jeden Morgen!

Ward von Anfang an dabei
nahmt dem Vorstand manche Sorgen!

3.

Für die Förderung und mehr
ist Frau Seibel da gewesen.

Kam als „Altmiks“ noch hier her
half beim Rechnen, Schreiben, Lesen.

Mit Frau Schweser gab es Kunst
kreativ mit Stift und Farben.

Auch Frau Brockmann wird nun geh´n
Es war gut euch hier zu haben!

           

Wandertag Klasse 4

Unser Wandertag

Am 23.06.2021 um 9 Uhr sind wir zu unserem Wandertag laufgebrochen.

Wir lernten viel über Neuenheerse kennen und hatten sehr viel Spaß. Der Wanderweg hatte eine Länge von ca. 6km. Die Erst- und Zweitklässler haben eine andere Strecke genommen.

Frau Ziegeroski und ein paar andere Eltern haben uns begleitetet und unterstützt.

Wir haben den Ruheforst besucht und gelernt dass man sich hier respektvoll und leise benimmt. Die Natur erkundeten wir ebenfalls und sammelten Blätter, Stöcke und andere Materialien aus denen wir das Wort „Sommer“ legen sollten. Danach wurde abgestimmt welches Wort am schönsten aussah.

Frau Schweser, unsere Kunstlehrerin, hatte die Idee, dass wir aus den Resten Kränze und Kopfbedeckungen basteln könnten. Das hat uns sehr viel Spaß gemacht.

Das Schönste war dann unser gemeinsames Picknick auf einer großen Wiese. Dort haben wir zusammen gegessen und anschließend ein paar Spiele gespielt.

Kurz vor Schulschluss waren wir dann zurück an der Schule.

Es war ein sehr schöner Tag und wir haben uns alle gefreut, dass wir noch so ein schönes Erlebnis miteinander hatten.

Ronja Hölscher

Wandertag Klasse 1

AG – Angebote

St. Walburga, Neuenheerse - 1.Halbjahr 2021/22

Schulgemeinschaft St. Walburga gratuliert Generalkonsul Manfred O. Schröder zum 96. Geburtstag

Pünktlich zum Gratulationsauftakt ließ der Regen nach und die Sonne strahlte auf die Südseite des Wasserschlosses Heerse. Hier hatten sich die Schüler/innen mit dem Lehrerkollegium auf dem Balkon versammelt, um Generalkonsul Schröder ein feierliches Geburtstagsständchen zu überbringen.

Zunächst wurde von den Klassen1, 2 und 4 ein Geburtstagslied im Kanon vorgetragen, dann sagte die Klasse 2 tänzerisch ein Tulpengedicht auf und zum Abschluss überreichte jedes Kind passend dazu eine Tulpe.

Das Ehepaar Schröder zeigte sich von so viel Aufmerksamkeit und Herzlichkeit gerührt, bedankte sich mit bewegten Worten und überreichte jedem Kind eine kleine Überraschung.

Die „Kleinsten“ unseres Dorfes brachten damit auch ihre Anerkennung für die wohlwollende Unterstützung der Familie Schröder für St. Walburga zum Ausdruck.

Im Anwesenheit von Pater Thomas Wunram (Gymnasium St. Kaspar) dankten die Vertreter von Träger- und Förderverein St. Walburga (Karl-Heinz Schwarze und Bernfried Jacobi) dem Jubilar und seiner Ehefrau für ihren stetigen Einsatz zum Wohle von St. Walburga. Zum Abschied kündigte Schulleiterin Alexandra Tansoy einen baldigen Besuch aller Mitarbeiter von St. Walburga in den Museen im Wasserschloss an.

Grundschüler verabschieden beliebten Lehrer in die Referendarzeit

Mit einer beeindruckenden Abschiedsfeier wünschten die Schülerinnen und Schüler der Klasse 4 der privaten Grundschule St. Walburga ihrem Klassenlehrer Dominic Klingsiek viel Glück und Erfolg für die berufliche Zukunft. Der Pädagoge wird sich in der kommenden Zeit seinem Referendariat widmen und muss deshalb seine Lehrtätigkeit in Neuenheerse aufgeben. Anwesend waren selbstverständlich alle Grundschüler, das Lehrerkollegium, sowie die Elternvertreterin Jessica Wolke und Karl-Heinz Schwarze, Vorsitzender des Trägervereins St. Walburga.

Ein Tanz, der aufgeführt wurde von den Schülerinnen und Schülern des Klassenlehrers, sowie eine speziell inszenierte Sportschau und ein eigens gereimtes Lied waren der Höhepunkt des Abschieds. Somit sagten nicht nur alle Kinder der St. Walburga Grundschule, sondern auch das Lehrpersonal auf Wiedersehen.

„Wir werden unseren geschätzten Kollegen alle sehr vermissen“, erklärte Schulleiterin Alexandra Tansoy, „Dominic Klingsiek ist und war bei uns allen sehr beliebt“.

Vorsitzender Karl-Heinz Schwarze bezeichnete Klingsiek als einen Mann für alle Fälle, der seit Gründung der privaten Grundschule dabei war, zunächst als Vertretungskraft und anschließend als Lehrer für Sport und Mathematik. „Sie haben jungen Mitmenschen etwas gegeben, dass nicht mit Geld zu bezahlen ist; nämlich: Geborgenheit, Unterstützung und Freude“, so Schwarze, „wir schulden Ihnen Dank und Anerkennung für diese fachlich gute Arbeit. Uns würde die Vorstellung gefallen, Sie nach ihrer Referendarzeit wieder bei uns als Pädagoge begrüßen zu dürfen, wenn Sie das möchten“.

Wir verabschieden Herrn Klingsiek

Maibaum schmücken

Gewinner des Ostergewinnspiels

Am Dienstag 20.04.2021 konnte Frau Tansoy einem Teil der Gewinner des Ostergewinnspiels (3 der 5 Gewinner waren SchülerInnen der Schule) die Preise überreichen. 

Ostereier-Suchspiel

In den Osterferien fand an unserer Schule ein lustiges Ostereier Suchspiel statt. 

Viele Kinder haben dabei mitgemacht: In unserem Briefkasten lagen 59 Antwortzettel! 

30 Kinder haben richtig gezählt und konnten genau 41 Eier finden. Da wir uns momentan im Distanzunterricht befinden, konnte kein Kind die Glücksfee spielen. 

Am Montag hat Frau Tansoy aus den richtigen Einsendungen die 5 Gewinnerkinder gezogen. 

Wir danken allen, die mitgemacht haben und wünschen den Gewinnerinnen und Gewinnern viel Spaß mit den neuen Spielen!

Bewährtes Team geht in den Ruhestand

St. Walburga dankt Frau Schräder und Frau Willhöft

Anna-Maria Schräder und Ursula Willhöft, betonte Susanne Sommer (Elternvertretung) in der Laudatio, haben wertvolle und verlässliche Aufbauarbeit für die private Grundschule St. Walburga mit Gründungsbeginn (2019) geleistet.
Unter der Leitung von Rita Dierkes verabschiedeten Schulkinder, Kollegium, Mitarbeiter und Eltern in einem Coronaangepasstem buntem Zeremoniell bewährte Mitarbeiterinnen der ersten Stunde.

Karl-Heinz Schwarze, Vorsitzender des Trägervereins, hob besonders das fachliche Leistungsvermögen und die kollegiale Zusammenarbeit mit allen an St. Walburga Beschäftigten hervor.

Zu den vielfältigen Aufgaben gehörte die Betreuung der Schulkinder und die Beaufsichtigung der Hausaufgabengruppen nach dem Unterricht. Weiterhin die Mitgestaltung des Ferienprogramms und vor allem die Organisation der Essenausgabe in der Mensa.

Den Kindern waren Sie fürsorgliche Ansprechpartnerinnen und individuelle Unterstützung im Schulalltag, so die Schulleiterin Alexandra Tansoy.

Zugleich wurden ihre Nachfolgerinnen, Frau Tanja Diterle (Neuenheerse) und Frau Susanne Pieper (Bad Driburg) herzlich willkommen geheißen.

Als Begrüßungsgeschenk erhielten sie das Walli und Burga-Glas als Zeichen der Verbundenheit und Mitverantwortung.

Gemeinsam Großes bewirken

Osterhasen erfreuen Grundschüler an St. Walburga

Neuenheerse (Bk). Biker helfen Kindern, gemeinsam etwas bewegen. Mit dieser starken Initiative möchten heimische Motoradfreunde die private Grundschule St. Walburga ehren-amtlich unterstützen. Die Idee entwickelte der Biker's Club Germany 2020 IG, deren Mit-glieder/innen in vielen Berufen täglich ihren Dienst verrichten, wie beispielsweise im medi-zinischen Bereich, im Handwerk oder auch als Unternehmer.

Markus Rieke, Sprecher der Gruppe, erläutert den Gedanken „Ursprünglich sollte nur eine Diskussions-Plattform in den sozialen Medien über eventuell geplante Motorrad-Fahrverbote, Geschwindigkeitsbeschränkungen und Streckensperrungen entwickelt werden. Recht schnell wuchs dort die Mitgliederzahl auf über 1500 an und das Netzwerk war erfolgreicher als wir das erwartet hatten“. Bei einer gemeinsamen Motorradfahrt mit besonnener Fahrweise sollte deut-lich gemacht werden, dass Biker keine rücksichtslosen Verkehrsteilnehmer sind. Corona ver-hinderte diese Pläne, aber die Gruppenaktivitäten blieben erhalten.

Biker lieben Tempo und Kurven, aber den Appell, sich an die zulässigen Höchstgeschwindig-keiten zu halten und dabei durch eine mindere Drehzahl die Fahrgeräusche zu minimieren, realisieren mittlerweile die meisten Motorradfahrer. „Dabei fahren wir auch mit offenen Augen durch die Landschaft“, sagt Rieke, „durch unsere Verbundenheit miteinander erkennen wir auch soziale Probleme in unserem Umfeld, bei denen wir helfen möchten. Gemeinsam haben wir deshalb ein Projekt entwickelt mit dem Motto: Machen ist wie planen, nur krasser. Wir reden nicht nur, sondern handeln“.

Der „Biker's Club Germany 2020 IG" wird von sofort an T-Shirts in allen gängigen Größen verkaufen. Nach Abschluss der „Aktion Biker for Kids“ wird der Erlös an die private Grund-schule St. Walburga Neuenheerse gespendet. Sponsoren sind der Gruppe zudem behilflich.

Wer ein T-Shirt erwirbt, unterstützt somit auch den Grundschulstandort Neuenheerse. Viele Sanierungsarbeiten in der örtlichen Schule stehen in diesem Jahr auf der „to do Liste“ des Träger- und Fördervereins. Geplant sind Arbeiten auf dem Schulhof sowie die Modernisierung von Mehrzweckräumen. „Ihre finanzielle Unterstützung kommt zum rechten Zeitpunkt“, so Karl-Heinz Schwarze, Vorsitzender des Trägervereins, „das Dankeschön dafür kommt selbstverständlich auch von den Eltern unserer Grundschüler, in deren Bildung Sie mit Ihrer Spendenbereitschaft investieren“.

Die Auflage der T-Shirts ist limitiert. Sie können beim Gruppensprecher Markus Rieke unter der Mobil-Nr.: 01516 5733589 bestellt werden.

Der Osterhase war da!

An ihrem letzten Schultag wartete eine besondere Überraschung auf die Schülerinnen und Schüler.

Der Osterhase hatte rund um die Schule für jedes Kind ein kleines Päckchen versteckt. Die Freude beim Suchen war groß, eine willkommene Abwechslung zum Unterricht und ein guter Start in die Ferien!

Das Team der Grundschule St. Walburga wünscht allen Kindern und Eltern frohe Ostern und schöne Ferien

Ostereier-Suchspiel an St. Walburga Neuenheerse

Die Schulgemeinschaft der kleinen privaten Dorfschule St. Walburga lädt in den Osterferien herzlich alle Kinder aus Neuenheerse und Umgebung zum Eiersuchen ein. Die Schülerinnen und Schüler von der St. Walburga Grundschule haben anlässlich dieser Aktion im Unterricht liebevoll Ostereier nach ihren Vorstellungen gestaltet. „Vom 27.03. bis zum 11.04.2021 könnt ihr nun bei einem Erkundungsgang um die Grundschule herum in den Fenstern diese aufgeklebten Ostereier entdecken.  Eure Aufgabe ist es, sie zu zählen“, erklärt Schulleiterin Alexandra Tansoy, „die Gesamtzahl aller Eier müssen dann nur noch auf einen Zettel mit eurem Namen und eurer Adresse geschrieben und in den Briefkasten der Grundschule St. Walburga eingeworfen werden“. Unter allen richtigen Ergebnissen werden nach den Osterferien fünf attraktive Spiele fürs Freie verlost. Es lohnt sich also mitzumachen. Das St. Walburga-Team wünscht viel Spaß beim Umrunden der Schulgebäude und drückt bei der Eiersuche allen jungen Teilnehmerinnen und Teilnehmern die Daumen, nach spannender Suche das richtige Ergebnis zu finden.  Die Gewinner des Ostereier-Suchspiels werden benachrichtigt und auf der Schulhomepage bekannt gegeben.

Eindrücke des Homeschoolings

Danke - an das starke Team mit Herz!

der kleinen Dorfschule St. Walburga Neuenheerse - Grundschule im Aufbau.

Die Coronapandemie stellt alle vor große Herausforderung und Belastungen. Besonders groß sind diese, wenn noch keine Routinen vorhanden sind, sowie Strukturen und Beziehungen im Wachsen sind.

Unsere Grundschule St. Walburga ist eine kleine Dorfschule im Aufbau, getragen von einem ganz neuen Lehrerkollegium.

Wir alle, Eltern, SchülerInnen und Familien, bedanken uns bei unserem Lehrerteam, den Sekretärinnen,  Bundfreiwilligendienstlern, Betreuerinnen und Angestellten für ihre engagierte und liebevolle Begleitung in dieser besonderen, herausfordernden Zeit.  

Mit viel Herz und Kreativität haben die LehrerInnen der Klassen 1, 2 und 4 unsere Kinder mit gut durchdachten Aufgabenmaterial, Briefen, Telefonaten und Videokonferenzen den Spaß am Lernen erhalten, sie gefördert und Beziehungen gestaltet.

Aufgaben, die der ganzen Familie ein Lächeln ins Gesicht zauberten oder Sportchallenges zum Mitmachen sorgten für Abwechslung im tristen Corona-Alltag. So war in Klasse 2 ein fröhliches Lied morgens unter der Dusche gefragt oder in Klasse 1 wurde das Alphabet „gesportelt“. Das Einmaleins wurde mit der ganzen Familie rund ums gebastelte Strandteelicht geübt: „wie viele Menschen haben wie viele Füße?“  und ein Schritt für Schritt angeleiteter, selbstgestalteter Comic erzählt von besonderen Momenten im Lockdown.

Das ganze Dorf erfreute sich an den Ergebnissen der Schneemann- und Iglu- Bauaufgabe, sowie an einladend gedeckten Outdoor-Tafeln mit Eiskuchen.

Wie auch schon in der Vorweihnachtszeit als viele Zeichen der Gemeinschaft und des Aneinanderdenkens das Dorf schmückten, sensibilisierten die LehrerInnen auch in diesem Lockdown unsere Kinder für ein achtsames Miteinander in der Coronapandemie: gebastelte Herzen wurden am Valentinstag verschenkt und Briefe an liebe Verwandte geschrieben.

Freitags wurde der Schulhof zur „Aufgabentauschbörse“: auf Materialtischen konnten die SchülerInnen ihre Aufgaben abgeben, die neuen mitnehmen und erhielten die korrigierten Arbeitsergebnisse zurück.

Die Korrekturen der Aufgaben waren immer sehr persönlich und ermutigend.  Worte, Aufkleber und Herzchen sorgten für reichlich Motivation für die neue Woche.

Bei Fragen, Betreuungsengpässen oder Schwierigkeiten war immer jemand aus dem Team für uns ansprechbar. Schnell wurde Hilfestellung organisiert und ausreichend Betreuungsmöglichkeiten waren immer bedarfsgerecht vorhanden.

Alle haben sich sehr gut begleitet und unterstützt gefühlt. Als Eltern hatten wir große Freude das Lernen unserer Kinder mit so ansprechenden Aufgaben im häuslichen Bereich begleiten zu dürfen und fühlten uns gut angeleitet.

Jetzt freuen wir uns auf Unterricht in der Schule.

 

Ich bedanke mich im Namen aller Eltern und Familien der Grundschule St. Walburga Neuenheerse

Janine Ziegeroski (Elternpflegschaftsvorsitzende)

Frühblüher