Zum Hauptinhalt springen

Wir schaffen das!

Neuenheerse. ​“Wir schaffen das!” ist der Satz, den man beim Aufbau der neuen Grundschule St. Walburga von jedem Helfenden zu hören bekommt. Es ist erstaunlich, mit welchem Elan Eltern, Großeltern und Freunde dem Förderverein dabei assistieren den 43 Kindern, die ab dem 28.08.19 in die erste und dritte Klasse St. Walburgas gehen werden, ein angenehmes Lernumfeld zu schaffen. Jeden Tag gibt es etwas Neues zu tun und jeden Tag stehen 15 bis 20 Neuenheerser bereit, um zu helfen.  

Laut Plan soll das Großprojekt am 15.08.19 abgeschlossen sein und wenn man sich bei und in der Grundschule umsieht, dann glaubt man daran, dass dieses Ziel erreicht wird. Jedem ist klar, welch eine Herausforderung vor ihnen liegt, nichtsdestotrotz ist die Tatkraft aller Freiwilligen ungebrochen.

ach einer großen Entrümpelungsaktion, bei der altes Schulmaterial, das nicht mehr wiederverwendet werden kann, entsorgt wurde, ist nun der Weg für einen Neuanfang frei.  Deshalb sind gegenwärtig alle handwerklich begabten Ortsansässigen mit dem Aufbau beschäftigt. Der momentane Fokus liegt auf den Räumen im Neubau. Hier werden Löcher zugespachtelt, Wände getüncht und der Flur mit bunten Farben gestaltet, auch die Klassenzimmer erstrahlen in neuem Glanz. Hier haben sogar die zukünftigen 6 Lehrerinnen ein Mitspracherecht, wie ihre Klasse dann später zum perfekten Lernort wird. Die Streicharbeiten werden komplett ehrenamtlich übernommen und einige Eltern nehmen sich sogar frei, um mitzuarbeiten. Alle stecken ihr Herzblut in dieses Riesenprojekt und arbeiten zusammen unabhängig von Unterschieden. "Hier ist man einfach ein Team" (Karl-Heinz Schwarze, Vorsitzender des Fördervereins), das ist auch bezeichnend für die zukünftige Grundschule, in der das friedliche Miteinander eine zentrale Rolle spielt.  

Jedes Detail ist sorgfältig durchdacht. Die Verwaltung, das Lehrerzimmer und das Schulleiterbüro sollen ebenfalls in Schülernähe im Neubau Platz finden.  

Im Altbau soll eine Mensa für die Nachmittagsbetreuung entstehen. St. Walburga bietet ein echtes "Rundum-Paket" (Claudia Föller, Mitentwicklerin des Lern Konzeptes).  

Auch für die Zukunft sind einige neue Projekte geplant: ein St. Walburga Maskottchen, die Nutzung der Kellerräume und natürlich auch der Aufbau zwei weiterer Klassen.  

Eine weitere große, aber ebenso wichtige Investition ist die Sanierung des Sämann Fenster an der Südseite der Schule. In sorgfältiger Arbeit wird das Fenster ausgebaut, aufgearbeitet und zum Schutz von beiden Seiten mit Sicherheitsglas eingefasst. Anschließend wird es wieder eingesetzt. (siehe weiterer Artikel)

Die gesamten Kosten des Umbaus liegen bei zwischen 70.000€ und 100.000€, einem vergleichsweise niedrigen Preis für ein Projekt diesen Ausmaßes, da ein großer Teil mithilfe regionsübergreifender Spenden finanziert wird.

Fotos von Joachim Schubert, Johanna Schlüter, Antonia Grau, Eva Wolf

„Sämannfenster“ wird restauriert

Das „Sämannfenster“ an der südlichen Giebelseite des Altbaues der Grundschule St. Walburga Neuenheerse muss altersbedingt restauriert werden. Unter der Federführung von Klaus Peterlein konnte mit Bernhard Jostmann von Fa. Glasmalerei Jostmann, Paderborn ein Fachmann für diese Arbeiten gewonnen werden. Bei einem Abstimmungstermin am Donnerstag, 11. Juli 2019 an dem  Klaus Peterlein, Bernhard Jostmann, Klaus Wollförster, Kathrin und Marcus Weiß teilnahmen, wurden die Details der Restaurierung besprochen und die folgende Vorgehensweise abgestimmt:

  • Di., 16. Juli 2019 Aufbau eines Baugerüstes im Außen- und Innenbereich vor dem „Sämannfenster“ durch Fa. Wollförster;
  • Do., 18. Juli 2019 Ausbau des vierteiligen Fensters durch Fa. Jostmann; der alte Holzrahmen wird anschließend aus der Leibung genommen und entsorgt;
  • am gleichen Tag Sicherung der Fensteröffnung mit OSB-Platten durch Fa. Wollförster;
  • dann erfolgt die ca. dreiwöchige Restaurierung in Paderborn;
  • um die restaurierte Bleiverglasungen langfristig und nachhaltig vor Witterungseinflüssen und Beschädigungen zu schützen, werden die vier Fensterelemente in Isolierglas -bestehend aus Sicherheitsglas innen und außen- eingebaut;
  • Fa. Jostmann baut zur Aufnahme des „Sämannfensters“ ein weißes Kunststofffensterelement „Softline 76AD“ in die Leibung ein;

Trägerverein Grundschule St. Walburga e. V.

Grundschule St. Walburga ist das Schlüssel- und Motivationswort in Neuenheerse

Mit Ferienbeginn ist die Verantwortung von der Stadt Bad Driburg für dieses einzigartige Schulgelände auf die Neuenheerser übergegangen. Und das Dorf, unterstützt von vielen Freunden aus der Umgebung, nimmt diese Pflicht ausgesprochen ernst. Die Seniorengruppe wollte nicht mehr warten und begann bereits am vorletzten Schultag mit den Pflegearbeiten auf dem Schulhofgelände: 100 Meter Heckenschnitt, Rasen mähen, Bordsteine und Plattenwege säubern, und und und. 15 Mitglieder rackerten von 9 – 12 Uhr bienenfleißig, teilweise ausgestattet mit eigenem Material, und erfreuten sich am Lob der vorbeikommenden Mitbewohner. Nach 3 Stunden war ein ansprechender Schulhof sichtbar.

Einen Tag danach waren Neu- und Altbau der Grundschule mit einem Ameisemhaufen oder Bienenstock zu vergleichen. Eltern, Opa und Oma, Handwerksmeister, Schützenoberst, Schulleiterin, Facharbeiter und viele freiwillige Helfer (jung und alt) hatten sich eingefunden, um zu entrümpeln und die Voraussetzungen für die technischen Neuerungen im Sanitärbereich, in den Schulklassen, in der Mensa und Freizeitbereich zu schaffen. Kathrin und Marcus Weiß hatten die Organisation dieses Bauabschnittes übernommen und für jeden eine handfeste Arbeit eingeteilt.

Die Mitarbeit von mehr als 40 Helfer sprengte alle Erwartungen und ist zugleich Ausgangspunkt großer Freude für die weitere ehrenamtliche Arbeit zum Wohle von St. Walburga. Hier sind 43 Kinder für das Schuljahr 2019/20 in den Klassen 1 und 3 angemeldet.

Studie: Plädoyer für die Dorfschule

Bildung ist auf dem Land nicht schlechter als in der Stadt - aber sie ist gefährdet, wenn die Dorfschule schließt. Spannende Studie zur Bildung.

https://www.kommunal.de/dorfschule-studie

Trägerverein ins Vereinsregister eingetragen

Genehmigungsbescheid nun ohne weitere Entscheidung wirksam

Der Trägerverein der Grundschule St. Walburga Neuenheerse freut sich, dass nach Zugang des Genehmigungsbescheides für die private Grundschule St. Walburga Neuenheerse das Amtsgericht Paderborn am 24. Juni 2019 den Trägerverein ins Vereinsregister eingetragen hat.

„Damit sind nun alle Voraussetzungen im Antragsverfahren erfüllt und die im Mai 2019 erteilte Genehmigung der Bezirksregierung ohne weitere Entscheidung wirksam!“, teilt Schatzmeister Thomas Berendes mit. Der Trägerverein ist nun beim Amtsgericht Paderborn im Vereinsregister unter der Nr. VR 3592 zu finden.